Furunkel: Entstehung von Haarbalgentzündungen

Furunkel sind das unangenehme Ergebnis einer Haarbalgentzündung genannt Follikulitis, die durch Bakterien hervorgerufen wird. Je nach Ausbreitung und Schwere der Entzündung spricht man auch von einem Karbunkel.

Furunkel entstehen, wenn sich die Haarbaldentzündung ausbreitet und das gesamte Follikel befällt. Schmerzhafte Schwellungen und eitrige Bläschen sind die unangenehmen, doch noch verhältnismäßig harmlosen Folgen. Schlimmer wird es, wenn die Entzündung auf das umliegende Gewebe übergreift und sich weiter ausbreitet, im bösesten, aber unwahrscheinlichsten Fall kann es sogar zu einer Sepsis, umgangssprachlich als Blutvergiftung bekannt, kommen.

Furunkel und Karbunkel: Ursachen der Haarbalgentzündung

Eine Entzündung des Follikels, des Haarbalgs, wird durch Bakterien, meist Staphylokokken oder Streptokokken und sonstige Keime, hervorgerufen. Diese Entzündung macht sich bemerkbar in Form kleiner eitriger Bläschen rund um den Haarbalg. Grundsätzlich ist ein solcher Befall an allen Körperstellen möglich, die mit Härchen bedeckt sind, Haarbalgentzündungen treten jedoch gehäuft auf dem Kopf und im Gesicht, auf der Brust sowie im Gesäßbereich auf. Besonders anfällig für eine solche Follikulitis scheinen Diabetiker und Menschen mit Nierenfunktionsstörungen zu sein.

Wenn die Entzündung das ganze Follikel befällt und zu einer schmerzhaften Schwellung rund um den Haarbalg führt, spricht man von einem Furunkel. Sind mehrere dicht beeinander liegende Follikel betroffen und verbinden sich zu einer größeren Eiterhöhle, bezeichnet man dies als Karbunkel. Breitet sich die Entzündung weiter aus und befällt auch das umliegende Gewebe, wird dies schließlich als Phlegmone bezeichnet. Zusätzlich zur schmerzhaften Entzündung kann diese mit hohem Fieber einhergehen. Möglich ist auch eine Infektion der Hirngefäße, wenn die Bakterien durch Furunkel im Gesicht in die hier gelegenen Blutbahnen gelangen. Nur im allerschlimmsten Fall wird der gesamte Organismus infiziert, was dann zu einer Sepsis führen kann.

Haarbalgentzündung: Behandlung der Furunkel

Bei leichten Fällen ist oftmals gar keine weitergehende Behandlung notwendig, da einfache Bläschen um den Haarbalg schnell von selber abheilen. Furunkel oder Karbunkel müssen jedoch vom Arzt geöffnet und der Eiter entfernt werden, um eine Ausbreitung der Entzündung zu verhindern. Teilweise werden außerdem Antibiotika verabreicht, die eventuelle Bakterien in den Blutbahnen abtöten sollen. In der Regel ist diese Behandlung sehr erfolgreich, sollten solche Entzündungen jedoch häufiger auftreten, liegt die Ursache womöglich in einer anderen Krankheit – Eine klärende Untersuchung ist hier in jedem Fall notwendig.

Mediziner