Vasektomie – Sichere Verhütungsmethode

Für viele Paare, die sich den Kinderwunsch bereits erfüllt haben, stellt die Vasektomie die beste Verhütungsmethode dar. Allein in den USA unterziehen sich 850.000 Männer pro Jahr diesem operativen Eingriff. Rund ein Drittel von ihnen hebt nach einiger Zeit die Entscheidung allerdings wieder auf und lässt den Vorgang rückgängig machen. Daher sollte die Entscheidung nicht vorschnell getroffen werden.
Inhalt des Artikels ist die Vasektomie als sicherste Verhütungsmethode.

Wann sich eine Vasektomie eignet

Bevor ihr euch für eine Vasektomie entscheidet, solltet ihr gründlich über andere Verhütungsmethoden nachdenken. Denn wie bei jedem operativen Eingriff kann es auch bei der Durchtrennung des Samenleiters zu Komplikationen kommen. Die Sterilisation des Mannes bietet dabei aber zu 99 Prozent einen wirksamen Schutz vor einer ungewollten Schwangerschaft. Damit ist sie ebenso sicher wie die Anti-Baby-Pille – und das ohne den Einsatz von Hormonen. Da eine Vasektomie in den seltensten Fällen medizinisch indiziert ist, müssen die Kosten für den Eingriff selbst getragen werden. In der Regel kostet eine Vasektomie zwischen 400 und 500 Euro, wobei neben dem Eingriff auch die Nachuntersuchungen schon enthalten sind.

Keine Beeinträchtigungen beim Geschlechtsverkehr

Bei der Vasektomie werden durch einen chirurgischen Schnitt am Penis des Mannes die beiden Samenleiter zunächst freigelegt und anschließend durchtrennt, um so den Transportweg der Spermien zu unterbrechen. Die Schnittstellen werden verödet und die Enden der Samenleiter in das Gewebe des Hodensackes versenkt. Dennoch werden in den Hoden weiterhin Spermien gebildet. Da diese jedoch nicht mehr durch den Samenleiter nach außen gelangen können, werden sie in den Nebenhoden abgebaut. Trotz der Unterbrechung der Samenleiter sind Männer durchaus zu einer Ejakulation fähig. Obwohl das Ejakulat in Farbe und Konsistenz dem gewöhnlichen Sperma sehr ähnlich ist, befinden sich keine Samenfäden mehr darin.

Eine Refertilisation gelingt nicht in jedem Fall

Eine neue Partnerin oder ein ungeahnter Kinderwunsch – einige Männer bereuen nach einiger Zeit ihre Entscheidung und lassen die Vasektomie rückgängig machen. Durch einen mikrochirurgischen Eingriff ist es möglich, die Enden der Samenleiter wieder zu vereinen. Entscheidend für die erfolgreiche Wiederherstellung der Fruchtbarkeit ist der Zeitpunkt der Vasektomie. Liegt dieser erst drei oder weniger Jahre zurück, so besteht nach dem Eingriff zu 80 Prozent die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft. Kritisch wird es nach zehn oder mehr Jahren: Dann ist eine Schwangerschaft nach dem Eingriff lediglich noch zu 30 Prozent zu erwarten.

IMG: Arendt – Fotolia

Mediziner
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.