Den Eisprung berechnen: vom Kinderwunsch zum Wunschkind

Schwangere und Partner mit Händen auf BabybauchWenn die Entscheidung für ein Kind gefallen ist, kann der Zeitpunkt schwanger zu werden durch einfache Berechnungen und natürliche Gegebenheiten gezielt geplant werden. Die fruchtbaren Tage einer Frau sind im Monat begrenzt und orientieren sich an der Zeit des Eisprungs. Für die Berechnung des Eisprungs empfiehlt es sich im Vorfeld den Körper zu beobachten und Aufzeichnungen über den Zyklus zu führen. Der weibliche Zyklus startet jeweils am ersten Tag der Menstruation.

Der persönliche Fruchtbarkeitskalender

So kann sich jeder einen persönlichen Fruchtbarkeitskalender erstellen. Basisdaten des Kalenders stellen die Dauer der Menstruation so wie die Zykluslänge dar. Mit diesen Informationen kann gestartet werden den Eisprung zu berechnen. Die durchschnittliche Zykluslänge einer Frau liegt bei 28 Tagen. Bei dieser Länge wären die fruchtbaren Tage, Tag 10 bis 14 nach dem Start der Periode. Wenn ein Zyklus länger dauert, verschieben sich die fruchtbaren Tage entsprechend nach hinten bzw. bei einem kürzeren Zyklus nach vorne. Neben der eigenen Berechnung des Eisprungs sind auch online programmierte Fruchtbarkeitskalender zu finden, die die Berechnung vornehmen und auf die fruchtbaren Tage hinweisen. Der weibliche Körper ist während der fruchtbaren Tage grundsätzlich zur Empfängnis bereit und zeigt seine Bereitschaft durch kleine Veränderungen, auf die geachtet werden sollte. Ein Zeichen für die fruchtbare Zeit ist die Veränderung des Zervix-Schleims. Er ist dünn-flüssiger und wird vom Körper in größeren Mengen produziert.

Der Weg vom Kinderwunsch zum Wunschkind

Beim Wunsch einer Schwangerschaft ist es wichtig auf seinen Körper zu hören und Veränderungen wahrzunehmen. Mit einer guten Balance von Körpergefühl und Berechnungsmodel des Eisprungs steht einer erfolgreichen Empfängnis nichts im Wege. Doch oft klappt es nicht beim ersten Mal, dies ist aber kein Grund zum Verzagen, sondern eine Aufforderung zum Weiterprobieren.

Foto: Markus W. Lambrecht – Fotolia

Mediziner