Cresces investiert in die Krebsforschung

Die Cresces GmbH ist eine Investment Holding, die sich vor allem das Wachstum ihrer Tochterunternehmen zur Aufgabe gemacht hat. Mit der Investition in die Toxavis GmbH wird dazu noch ein neues Kapitel in der Krebsforschung aufgeschlagen.

Als Investment Holding hat die Cresces Gruppe besonderes Interesse an den Bereichen Life Science, Energy und Engineering. In diesen Branchen sieht man ein hohes Potential für Wachstum und Erfolg. Unter dem Oberbegriff Life Science werden auch biotechnologische, pharmazeutische und medizinische Forschungen begriffen – Bereiche, in denen auch die Toxavis GmbH aktiv ist.

Ein Wirkstoff gegen Krebs – gewonnen aus Bestandteilen von Misteln

Die Toxavis GmbH forscht an einem Wirkstoff, der in der Krebstherapie angewandt werden soll. Sogenannte Immunotoxine, zwei Eiweißketten, die aus einem Bestandteil von Misteln stammen, sollen als eine Art Antikörper Krebszellen finden und vernichten. Die gezielte Anwendung auf unterschiedliche Krebsarten wird von Toxavis untersucht und vorangetrieben.

Ihr zur Seite steht zum einen die Cresces Gruppe als Unterstützung bei der Planung von Unternehmensstrategien und der wirtschaftlichen Faktoren. Zum anderen wird eng zusammengearbeitet mit der Partnerfirma Cytavis GmbH, die geführt wird von Prof. Dr. Hans Lentzen, dem Entdecker des Wirkstoffes Viscumin, Grundlage der Immunotoxine.

Wie bei der Cresces Gruppe üblich, ist auch im Falle der Toxavis der innovative Ansatz entscheidend für die Zusammenarbeit. Die Holding investiert in vielversprechende Geschäftsideen und führt viele verschiedene Firmen in einem Konzern zusammen.

Cresces und Toxavis gemeinsam gegen den Krebs

Die Tochterunternehmen profitieren von der engen Zusammenarbeit untereinander und mit der Mutterfirma. Da das Investmentunternehmen großen Wert darauf legt, bei dem Auswahlverfahren höchste Qualitätsansprüche geltend zu machen, kann man sicher sein, dass der Ansatz der Toxavis nicht nur eingehend geprüft wurde, sondern auch wegweisend und zukunftsträchtig ist.

Mit den Immunotoxinen soll ein altes Problem der Krebsforschung angegangen werden: Während andere medikamentöse Wirkstoffe uneingeschränkt Zellen im Körper angreifen und schädigen, sollen die Immunotoxine ganz gezielt nur die ausgewählten Krebszellen entdecken und sie unschädlich machen.

Die besten Ideen und wissenschaftlichen Erfolge nützen jedoch nichts, wenn nicht auch das wirtschaftliche Wachstum ebenso erfolgreich gemanagt wird. Die Zusammenarbeit mit der Investment Holding garantiert so auch die Wirtschaftlichkeit der medizinischen Bemühungen.

Die Cresces Gruppe hat den wegweisenden Aspekt der Arbeit erkannt. Sie bietet nun – wie allen Tochterunternehmen die volle Unterstützung und das wirtschaftliche Know-How, um nicht nur die Idee hinter dem Unternehmen zu fördern, sondern auch um die Krebsforschung einen entscheidenden Schritt voran zu bringen.

Mediziner

Comments (2)

  1. […] wohl nur wenige, die unter einem Dach viele unterschiedliche Unternehmenszweige vereinen. Die  CRESCES hat mit ihrem Konzept, Tochterunternehmen einzubinden, die auch auf anderen Sektoren arbeiten […]

  2. David sagt:

    Also ich finds gut das Cresces sich auch in dem Bereich angagiert. Gibt nicht viele Unternehmen die in den Bereich tätig sind. Wenn man sieht aus welchen Bereich Cresces kommt ist es gleich noch erstaunlicher dass sie dort Fuss fassen wollen.

    Respekt, dass sich Cresces in dieses doch recht neue Gebiet wagt.

    liebe Grüße -Dav-