Wirbelsäulengymnastik für den Alltag

Was unser Rücken alles können muss: drehen, beugen, biegen, in alle Richtungen und ständig. Lasten tragen, einseitig schwere Taschen schleppen, durchgedrückt und überstreckt und immer im Einsatz. Dazu stundenlang in der gleichen Haltung vor dem Computer sitzen und keine oder kaum Bewegung. Eigentlich kein Wunder, dass so viele Menschen über Rückenschmerzen klagen. Aber auch seelische Stresssituationen können zu Verspannungen im Rücken führen.

Training für den Rücken

Es gibt erstaunlich viele Muskeln im Rücken, die mit den Rippen verbunden sind und die Wirbel stützen und halten. Ein interessanter Artikel zur Wirbelsäule findet sich hierzu auf kenHub. Ein gesunder Rücken muss stark sein, damit er alle Herausforderungen des Alltags bewerkstelligen kann. Gymnastik für die Wirbelsäule ist eine wichtige Maßnahme um Ihrem Rücken die Pflege angedeihen zu lassen, die er braucht. Die vielen kleinen Muskeln, die uns aufrecht gehen lassen, müssen regelmäßig bewegt werden, damit sie gut arbeiten. An und für sich würde dieses Training durch normales Leben schon völlig ausreichen, aber der moderne Mensch bewegt sich einfach zu wenig und deswegen muss man etwas nachhelfen. Denn wenn die Muskeln um die Wirbel herum abschlaffen, verursacht dies Schmerzen.

Nützliche Tipps

Verstärkt wird dies noch durch schlechte Angewohnheiten rund um den Bildschirmarbeitsplatz. Schlechte Sitzposition Nummer 1 sind die gekreuzten Beine. Möglichst gerade sitzen, in einem gleichseitigen Dreieck zwischen Beinen und Oberkörper, die Knie nah bei der Stuhlkante. Wer viel telefoniert, der sollte den Hörer nicht zwischen Kopf und Schulter einklemmen sondern eine Freisprecheinrichtung benutzen, damit der Nacken nicht dauerhaft schief gestellt ist. Auch ein schräg gestellter Bildschirm ist nicht gut für den Nacken. Aber selbst wenn man einen optimal eingerichteten Arbeitsplatz hat, sollte man noch spezielle Gymnastik machen. Speziell auf den Rücken ausgerichtet ist das Pilates-Training, das mit seinen über 500 Übungen gezielt auf die Beweglichkeit der Bauch- und Rückenmuskulatur abzielt. Dazu soll Pilates auch gegen Stress und für Fettreduktion wirken.

Öfter mal Schwimmen gehen

Das beste Training für einen starken Rücken bietet aber das Schwimmen. Es kräftigt einen schon lädierten Rücken und beugt vor allem Rückenschmerzen vor. Dadurch, dass die Schwerkraft aufgehoben ist, wirkt das Training praktisch nicht negativ belastend, wer allerdings Probleme mit dem Nacken hat, sollte beim Brustschwimmen aufpassen.

Mit diesen Tipps und regelmäßigem Training, sollten Rückenverspannungen bald der Vergangenheit angehören.

Bildquelle : Oliver Flörke – Fotolia

Mediziner