Welche Verhütungsmittel gibt es und wo bekommt man sie?

VerhütungsmittelDer Verhütungsring, manchmal auch Vaginalring genannt, ist ein Verhütungsmittel, welches, wie die Pille, kontinuierlich Hormone abgibt. Er ist eine gute Alternative zu den Methoden, die ganz auf Hormonbasis bestehen, wie auch die Antibabypille, oder aber auch die Dreimonatsspritze.

Eine Verhütungsmethode, die kaum Nebenwirkungen hat

Ein Verhütungsring ist aus einem flexiblen Material und wird von der Frau einmal im Monat in die Vagina eingesetzt. Drei Wochen lang bleibt der Verhütungsring in der Scheide und gibt regelmäßig Hormongaben ab, die den Eisprung, wie auch die fruchtbaren Tage der Frau verhindern. Nach den drei Wochen wird der Verhütungsring entfernt, es kommt zu einer Monats- oder Regelblutung. Der Schutz vor einer Schwangerschaft, ist auch während dieser einwöchigen Pause vorhanden. Ist die Woche vorbei, wird der Verhütungsring wieder eingesetzt. Eine einfache Sache. Aber wie nicht jede Frau einen Tampon verwenden kann, so kann auch nicht jede Frau den Verhütungsring tragen. Dafür gibt es andere Methoden zur Verhütung einer Schwangerschaft. Lona24.de die Online-Apotheke in Sachen Verhütung, steht der Frau in Sachen Schwangerschafts-Verhütung kompetent zur Verfügung.

Die Notfallpille

Die Pille danach, oder auch Notfallpille genannt, ist die Weiterentwicklung der revolutionären Antibabypille in den 60er Jahren. Es gibt viele Gründe, die Notfallpille zu verordnen. Das Kondom ist gerissen, die Pille wurde vergessen einzunehmen, aber auch Gewaltverbrechen, wie zum Beispiel eine Vergewaltigung, können einen Arzt dazu bewegen, die Pille danach zu verordnen.

Wird der Geschlechtsverkehr fünf Tage nach dem Eisprung ausgeführt, so kann es durchaus noch zu einer Schwangerschaft kommen. Die Spermien verbleiben bis zu fünf Tagen im Eileiter, bevor sie die Eizelle befruchten. Das ist der Zeitpunkt, ab dem die Notfallpille ihre Wirkung vollzieht. Ein gestagenartiges Hormon verhindert, dass sich die Eizelle in der Gebärmutter einnisten kann. Man kann die Pille danach nicht als Abtreibungspille bezeichnen, denn die Wirkungsweise setzt schon ein, bevor das Ei in die Zelle kann. Somit besteht auch keine Gefahr für ein Ungeborenes, denn die Notfallpille zeigt keine Wirkung, wenn sich das Ei bereits in der Gebärmutter eingenistet hat. Wie bei allen anderen Medikamenten auch, kann durch die gleichzeitige Einnahme von Johanniskraut (gegen Nervosität), Antibiotika oder Mittel gegen Darmerkrankungen, die Wirkung beeinträchtig werden. Wird Missbrauch betrieben, oder die Notfallpille wird zu oft benutzt, lässt ihre Wirkung erheblich nach. Wird die Pille zeitnah eingenommen, kann sie ihre Wirkung am besten entfalten. Sie zeigt einen Schutz von ca. 95 %, bei Einnahme innerhalb von 24 Stunden.

Zuverlässigkeit ist Trumpf bei Lona24.de

Lona24.de hat einen Expressversand, der der Kundin ihre bestellten Verhütungsmittel schnell und diskret liefert. Die Zahlungen der Produkte können per Nachnahme, Kreditkarte (nur bei bestehenden Kunden) getätigt werden. Bei Neukunden wird erst einmal der erste Geldeingang abgewartet. Wer sieht, dass sein Verhütungsmittel nur noch für einen Tag ausreicht, kann den Eilversand nutzen. Das Mittel ist meistens am nächsten Morgen bei Ihnen zuhause. Dazu kann man sagen, dass dies dem Bringservice der lokalen Apotheken vor Ort entspricht. Auch die Liefer-Adresse kann individuell angegeben werden. Bei Lona24.de gibt es Verhütungsmittel auch ohne Rezept.

Im Sortiment finden sich die Antibabypille, die Pille danach, der Verhütungsring und das Verhütungspflaster und ein Medikament, mit dem die Periode verschoben werden kann. Sinnvoll ist dies, wenn der geplante Urlaub ansteht und die Periode kommt. Frauen, die das schon erlebt haben, wissen, dass das nicht gerade angenehm ist. Mit der Pille die Periode zu verschieben, kann man nicht nur den Urlaub, sondern auch sonstige wichtige Ereignisse steuern. Für jedes Produkt stehen ausführliche Informationen auf der Webseite von Lona24.de bereit. Ebenso wird die Handhabung eines Produktes beschrieben. Auf eventuelle Nebenwirkungen wird sorgfältig hingewiesen.

Bild: Sven Hoppe – Fotolia.com

Mediziner