Wadenwickel bei Fieber sollte nicht zu kalt sein

Berlin – Wadenwickel gegen Fieber bei Kindern dürfen nicht zu kalt sein. Das Wasser, mit dem Eltern das Tuch nass machen, sollte höchstens zwei Grad kühler sein als die gemessene Körpertemperatur. Darauf weist die Bundesvereinigung der Apothekerverbände hin.

Wadenwickel können bei Kindern ab dem sechsten Lebensmonat angewendet werden – aber auch bei Erwachsenen. Es sei denn, jemand hat kalte Hände oder Füße, Schüttelfrost, Durchblutungsstörungen oder Harnwegsinfekte. Wenn der Patient mit den Wickeln zu frieren beginnt, sollte man sie sofort entfernen.

Fotocredits: Maurizio Gambarini
(dpa/tmn)

Mediziner