Schwangerschaft: Baby durch Rauchen stark gefährdet

Schwangerschaft und Rauchen – das verträgt sich absolut nicht. Wenn eine Frau erfährt, dass sie ein Baby erwartet, sollte sie am besten sofort das Rauchen einstellen. Denn die Folgen für ein Baby, das im Mutterleib mit Nikotin konfrontiert wird, sind erheblich.

Dies zeigt eine amerikanische Langzeitstudie, die 1958 begann: Über 17.000 Frauen wurden während der Schwangerschaft zu ihren Rauchgewohnheiten befragt. Der Gesundheitszustand ihres Babys wurde anschließend über Jahre hinweg in regelmäßigen Abständen dokumentiert – bis ins Erwachsenenalter. Die Ergebnisse waren erschreckend: Im Alter von 33 Jahren litten deutlich mehr Studienteilnehmer, die im Mutterleib dem Nikotin ausgesetzt waren, unter Diabetes und krankhaftem Übergewicht als die Teilnehmer, deren Mütter während der Schwangerschaft auf Zigaretten verzichtet hatten.

Stoffwechselstörungen beim Rauchen in der Schwangerschaft

Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass durch das Rauchen der Mutter in der Schwangerschaft eine lebenslange Stoffwechselstörung beim ungeborenen Baby verursacht werden kann. Auch nach der Geburt sollte das Baby keinesfalls dem blauen Dunst ausgesetzt werden. Denn Passivrauchen kann zu akuten Atemwegserkrankungen, Bronchitis, Lungenentzündung, chronischer Mittelohrentzündung sowie Asthma und Allergien führen.

Author: Mediziner
Tags

Comments (3)

  1. Kristina sagt:

    Ich kann einfach nicht sehen, wenn werdende Mütter rauchen… und sagen, na und das schadet meinem Baby nicht. Solche Mütter muss man bestrafen.

  2. Adriane M. sagt:

    Solche Mütter könnten keine gute Mütter werden Das ist wirklich ein Straftat.

  3. Kathrin sagt:

    Ich kann das auch nicht verstehen. Sollte das Kind krank sein, wüsste ich nicht mit den Schuldgefühlen umzugehen und könnte mir das nie verzeihen.