Schönheitsoperationen

Schönheitsoperationen sind heute in der Medizin eine feste Institution. Sie fallen in den Bereich plastische Chirurgie. Die plastische Chirurgie ist weiterhin eine wiederherstellende Chirurgie für durch Unfälle entstellte Personen, bei den Schönheitsoperationen handelt es sich aber in der Regel um Eingriffe, die vom Patienten gewünscht werden und ausschließlich der „Verschönerung“ des Körpers dienen.

Intentionen

Für Schönheitsoperationen entscheidet man sich zumeist, um sein Selbstbewusstsein zu steigern. Ein makelloser Körper steht für Anerkennung in der Gesellschaft und man kann durch Schönheitsoperationen inzwischen fast jeden Körperteil perfekt gestalten. Derartige Operationen werden in der Regel nicht von Krankenkassen übernommen. Eine Kostenübernahme erfolgt nur, können damit Spätfolgen verhindert werden. Das trifft etwa bei einer zu großen weiblichen Brust zu. Diese führt in den meisten Fällen zu Rückenproblemen, die chronisch werden können. Durch eine Brustverkleinerung werden Rückenprobleme vermieden bzw. deren Verschlimmerung verhindert.

Häufige Operationsbereiche

Zu den klassischen Schönheitsoperationen, die jedermann bekannt sind, zählen die Brustvergrößerungen. Sie sind seit Jahrzehnten populär und nicht mehr nur bei Frauen begehrt. Es entscheiden sich immer mehr Männer für eine Brustvergrößerung, um eine männlichere muskulösere Brust zu erhalten. Die Nasenkorrektur gehört weiterhin zu den Schönheitsoperationen, die schon seit dem letzten Jahrhundert durchgeführt werden. Interessant ist die Entwicklung, dass auch Männer inzwischen nicht mehr vor Schönheitsoperationen haltmachen. War es bis vor einigen Jahren ein ausschließlich den Frauen vorbehaltenes Gebiet, werden heute die Männer ebenso wie diese umworben. Schuld daran ist eindeutig die Gesellschaft. Die Menschen haben ein Bild des perfekten Menschen vor sich und erwiesenermaßen haben Menschen, die in dieses Bild hineinpassen, häufig mehr Erfolg in ihrem Leben. Da wundert es nicht, dass sich viele unter das Messer legen, um diesen Schönheitsideal näher zu kommen.

Das Geschäft mit der Schönheit

Die Schönheitsoperationen haben sich zu einem lukrativen Zweig der Medizin entwickelt. Da die Schönheitsoperationen in der Regel aus der eigenen Tasche des Patienten finanziert werden, erinnern die Kliniken eher an ein 5-Sterne-Hotel als an eine Klinik. Der Patient ist König, das trifft bei Schönheitsoperationen unbedingt zu. Die Ausstattung der Kliniken ist auf dem neuesten Stand der Technik, das Personal versteht sich voll und ganz als Dienstleister. Zudem sind Schönheitsoperationen inzwischen für fast jeden finanzierbar. OP und Finanzierung aus einer Hand sind heute Alltag. Bereits während des Vorgesprächs kommt die Sprache auf die Finanzierung und man kann sogleich einen Kredit zur Erfüllung seines Wunsches nach einem schöneren Körper aufnehmen.

Schönheitsoperationen aus medizinischen Gründen

Welche Erfolge Schönheitsoperationen erzielen, können wir täglich an den Stars bewundern. Selbst diese sind Menschen wie du und ich und nicht immer von Natur aus schön, so wird ganz gerne einmal mit Schönheitsoperationen nachgeholfen. Schönheitsoperationen dienen – wie bereits oben kurz angerissen – nicht ausschließlich der Schönheit. Es gibt einige Schönheitsoperationen, die auch aus medizinischen Gründen befürwortet werden. Die Genitalchirurgie ist zum Beispiel ebenfalls bei den Schönheitsoperationen anzusiedeln. Sie ist für viele Betroffene die einzige Hoffnung, jemals ein normales Leben führen zu können. Die Narbenkorrektur zählt ferner dazu. Mit Lasern und durch Transplantationen werden in der Gegenwart gerade in diesem Bereich bahnbrechende Erfolge erzielt. Beispielsweise ist eine Gesichtstransplantation keine Seltenheit mehr. Sie ist in mehr als einem Fall geglückt und hat dem Patienten zu einem Antlitz verholfen, welches ihm wieder ermöglicht, sich (wieder) normal unter Menschen zu bewegen.

Foto: konradbak – Fotolia

Mediziner