Pollenflug: Der milde Winter füllt die Wartezimmer der Allergologen

Der Pollenflug könnte in diesem Jahr zu einer besonders großen Belastung für Allergiker werden. Die Wartezimmer der Allergologen sind bereits jetzt gut gefüllt.


Aufgrund des milden Winters begann der Pollenflug in diesem Jahr bedeutend früher. Bedingt durch das für diese Jahreszeit warme Klima wurden bereits Ende Dezember in Deutschland vielerorts Haselnuss- und Erlenpollen gesichtet. Nach aktuellen Schätzungen leiden Bundesweit in etwa 20 Millionen Menschen an einer Allergie. Menschen die auf Haselnusspollen allergisch reagieren könnten also schon jetzt vermehrt unter den typischen Symptomen des Heuschnupfens, wie Niesreiz und tränenden Augen zu leiden haben.

Der Deutsche Wetterdienst veröffentlicht die ersten Vorhersagen zum Pollenflug in diesem Jahr früher

Die Pollenflugsaison wird von Pflanzen mit kurzer Winterruhe eröffnet, sodass nach der Haselnuss auch die Erlen verfrüht ihre Pollen freisetzen könnten. Der Deutsche Wetterdienst(DWD) veröffentlichte bereits am Mittwoch die ersten Pollenflugvorhersagen, somit ganze zwei Wochen früher als im Vorjahr. Nur ein plötzlicher Wintereinbruch könnte den Pollenflug jetzt noch verzögern sagen die Meteorologen des DWD.

Birkenpollen könnten dieses Jahr für besonders volle Wartezimmer beim Allergologen sorgen

Besonders problematisch könnte es aller Wahrscheinlichkeit auch in diesem Jahr für Menschen mit einer Birkenpollen-Allergie geben, da der Pollenflug bei Birken im Zweijahres-Rhytmus besonders stark ist. Zudem werden die Birken ihre Pollen dieses Jahr mit großer Wahrscheinlichkeit ebenfalls früher einsetzen als sonst und Schätzungen zufolge bis Mai andauern. Betroffene sollten sich also rechtzeitig Antihistaminika zur Behandlung zu besorgen, welche die Beschwerden innerhalb von zehn Minuten stark minimieren können.
Des Weiteren empfehlen Allergologen, deren Wartezimmer bereits zum jetzigen Zeitpunkt gut gefüllt sind, sich vor dem Zubettgehen die Haare zu waschen, damit die Pollen ausgespült werden. Auch ein Wechsel der Kleidung nach dem Betreten der Wohnung wird empfohlen. Lüften sollten Allergiker nur nachts oder direkt nach einem Regenguss, da zu diesem Zeitpunkt die Konzentration der Pollen in der Luft nicht so hoch ist.

Mediziner