Hausmittel gegen Halsschmerzen – Was tun wenn das Schlucken zur Qual wird?

Winterzeit ist Erkältungszeit – Halsschmerzen oder Schluckbeschwerden sind hier zwar nur unangenehme Symptome. Doch Sie müssen nicht immer zu den teuren Medikamenten aus der Apotheke greifen, sondern können die Krankheitszeichen auch mit altbewährten Hausmitteln bekämpfen.

Halsschmerzen gehören zu einer Erkältung und sind in Verbindung mit Schnupfen, Husten, Kopf- und Gliederschmerzen sehr lästig und oft auch unerträglich. Vor allem Halsschmerzen quälen die Betroffenen sehr. Mit einfachen und altbewährten Hausmitteln können Sie die Leiden lindern.

Halsschmerzen entstehen durch Entzündungen im Mund- und Rachenraum, die durch Viren oder Bakterien ausgelöst werden können. Heiserkeit, schmerzhafte Schluckbeschwerden und Trockenheit im Mund- und Rachenraum sind die Folge, denen man mit alten Hausmitteln entgegenwirken kann:

  • Viel Trinken! Das hält die Schleimhäute feucht und Viren und Bakterien können sich nicht so schnell vermehren und werden durch die Flüssigkeit aus dem Körper gespült.
  • Heilende Pflanzen wie Kamille und Salbei wirken entzündungshemmend. Nehmen Sie Kamille und Salbei als Tee zu sich oder gurgeln Sie mit dem abgekühlten Getränk. Mit einem Esslöffel Honig können Sie die Wirkung noch verstärken.
  • Auch lauwarmes Salzwasser ist zum Gurgeln geeignet. Es desinfiziert den Hals und lindert den Schmerz.
  • Lutschen Sie Salbei-Bonbons. Verzichten Sie auf „scharfe“ Lutschtabletten mit Menthol und Pfefferminze. Diese Inhaltsstoffe verstärken die Halsschmerzen.
  • Wassereis oder Eiswürfel lindern die Halsschmerzen. Vermeiden Sie Milcheis, weil das die Schleimproduktion fördert.
  • Tragen Sie einen Schal um den Hals oder machen Sie sich Halswickel.

TIPP: Wenn sich die Halsschmerzen nach drei Tagen nicht gebessert haben oder zusätzlich Atembeschwerden auftreten, suchen Sie sofort Ihren Hausarzt auf!

Mediziner

Comments (1)

  1. Rebekka sagt:

    War mir neu und finde ich gut. Der Blog ist scht eine gute Quelle für alles über Hausmittel. Danke, Rebekka.