Fersensporn: Schmerzen am Fuß

Ein Fersensporn ist ein dornenartiger verknöcherter Auswuchs an der Ferse. Am häufigsten tritt der untere Fersensporn auf, der an der Unterseite des Fersenbeins entsteht. Seltener tritt der obere Fersensporn am Ansatz der Achillessehne auf.

Infolge von Überlastungen entstehen Mikroverletzungen am Sehnenansatz von Muskeln am Fersenbein. Im Zuge der Heilung wird Knochenmaterial in den Sehnenansatz eingelagert, so dass mit der Zeit ein dornenartiger Auswuchs entsteht. So treten Fersensporne am häufigsten bei Fettleibigkeit (Adipositas), bei der Ausübung stehender Berufe oder bei Fehlstellungen der Füße auf.

Beschwerdefrei trotz Fersensporne

Fersensporne können über längere Zeit völlig beschwerdefrei bleiben. Doch können aufgrund von Reizungen Entzündungen entstehen, die zu Schmerzen beim Auftreten, Anlaufschmerzen aber auch zu Druckschmerzen führen. Wird ein Fersensporn nicht behandelt, werden vom Körper die knöchrigen Auswüchse weiter verstärkt, was wiederum zu einer Verstärkung der Beschwerden führt.

Für die Diagnostik ist häufig eine Röntgenaufnahme des Fußes notwendig. So kann der Arzt andere mögliche Ursachen wie Gicht oder Rheuma ausschließen. Ist der Fersensporn diagnostiziert, sind mehrere Therapien möglich.

Fersensporne: Therapie

Einlagen für die Schuhe federn den Fuß und entlasten somit die Ferse. Um die Schmerzen zu lindern können entzündungshemmende Medikamente in den Fuß gespritzt oder eine Ultraschallbehandlung durchgeführt werden. Bei einer Stoßwellentherapie werden jene Zellen deaktiviert, die für die Schmerzen zuständig sind. Diese Therapie kann häufig gute Erfolge verzeichnen. Als letzte Möglichkeit ist eine Operation zu erwägen, bei der der Fersensporn abgetragen wird.

Mit schmerzhaften Fersenspornen ist also nicht zu spaßen! Ich finde auch, dass wenn der Fuß derart schmerzt, dass man kaum noch laufen kann, viel Lebensqualität verloren geht. Ich kann daher wirklich nur empfehlen bei Beschwerden möglichst schnell einen Arzt aufzusuchen!

Mediziner

Comments (4)

  1. Andrea Priester sagt:

    Sehr geeherter Damenund Herren!
    Ich bin gehörlos und geburt Taubestumme!
    Meine Hausarzt Dr.Weyer,in Limburg.
    Im Okt.09 halbe Anfang Morgens Früh ich aufstehe stehe-Laufe eine Fuss-Sporn selbe aua
    Rechts ( Nicht gefallen):Im Okt.09 bis jetzt
    ich habe eine Fuss Sporn immer Bleibe Lange
    scheisse. Im Nov.09 Hausarzt Dr.Weyer sagt nicht stehen fuss Sporn und ich arbeite und Hausarzt sagt ja sitzen Fuss-Sporn Lasse und ich arbeite Werkstatt lebenshilfe in limburg!
    Was machst du Los? Bitte bitte Helfen mir!!
    Jetzt Bitte Antwort E-Mail.Viele grüsse Andrea priester

  2. Liebelle sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich hatte vor ca. 2 Jahren auch einen Fersensporn. Ich war damit auch beim Orthopäden, der mir Einlagen verschrieb. Aber so richtig hat es nicht geholfen. Da ich vorher gerne „barfuß“ gelaufen bin – auch im Garten usw. habe ich mir das abgewöhnt, denn dadurch ist es schlimmer geworden. Mein hausarzt sagte mir damals, dass die behandlungen alle nicht viel bringen würden und ich solle abwarten, etwas abnehmen – nicht barfuß laufen – und es ist von ganz alleine wieder weggegangen. Hat aber bestimmt 1 1/2 Jahre gedauert – jetzt ist es wieder so wie vorher – alles ganz normal. Aber ich habe mir auch Gesundheitsschuhe mit einem guten Fußbett für zuhause gekauft. Das hat wohl sehr geholfen! An alle Betroffenen – nicht verzagen – es geht auch wieder weg!

  3. Natalie sagt:

    Liebe Leser,
    seit einem Jahr habe ich den Fusssporn. Die Schmerzen sind unerträglich. Natürlich war ich bei den Ärzten. Einlegesohlen für den Sommer, Fusskissen für die Winterstiefel, Schmerztabletten, Spritzen, Fussbäder mit Meeressalt, Pferdebalsam, Stoßwellentherapie auf eigene Initiative von zu Hause aus (da beim Arzt eine Behandlung 99,00 € kostet!!! Wer kann das bezahlen???) und zum Schluss Rönthgenbestrahlung 6x. Nach jeder Behandlung ließen die Schmerzen natürlich nach. In 2-3 Wochen wurden sie stärker. Ich glaube, ich drehe durch. Abends kann ich nicht einschlafen, da die Schmerzen sehr stechend sind. Nachts werde ich oft wach. Morgens kann ich auf den Fuss nicht drauftreten. Genauso nachdem ich etwas länger gesessen habe. Furchtbar. Ich habe gehört, bei diesem Problem können irgendwelche Tropfen helfen. Die gibt es leider nicht auf dem deutschen Markt. Ich bin auf der Suche.

  4. Paula sagt:

    Bei mir haben Einlagen echte Wunder bewirkt, lebe seit ein Paar Monaten wieder größtenteils Beschwerdefrei.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.