Volkskrankheit Rückleiden durch die falsche Haltung

Die Mahnung der Eltern kennt jeder: „Sitz gerade am Tisch, lauf nicht so krumm.“ Im achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert kamen zu diesen wörtlichen Ermahnungen, Erziehungsmaßnahmen, die heute zurecht medizinisch und auch pädagogisch als sehr bedenklich gelten. Geblieben, damals wie heute, ist das verfolgte Ziel, ein gesunder und schmerzfreier Rücken. Fakt ist: Weiterhin gilt es Haltung zu bewahren, denn Rückleiden, bedingt durch eine falsche Körperhaltung sind eine echte Volkskrankheit.

Rückleiden durch übermäßiges Sitzen

Von überall hört man, dass Rückleiden eines der Früchte sind, die wir ernten, weil wir immer mehr eine Sitzgesellschaft geworden sind. Richtig ist, dass nicht das Sitzen an sich, sondern die falsche Sitzhaltung zum Rückenleiden beiträgt. Kombiniert mit den falschen Sitzmöbeln, sind Rückenbeschwerden vorprogrammiert. Zu verstehen, wie die Beschwerden beim Sitzen zustande kommen,wird helfen, diesen vorzubeugen oder zumindest zu lindern.

Auf die Körperhaltung achten

Eigentlich braucht man sich nur eine Faustregel zu merken: Unnatürliches Sitzen ist falsches Sitzen. Die richtige Körperhaltung richtet sich nach der natürlichen S-Form der Wirbelsäule. Alles was dieser Form bei Sitzen zuwider handelt, wie vornübergebeugtes oder kerzengerades Sitzen, ist zu vermeiden Auch die Wechselbeziehung zwischen Muskulatur und richtiger Haltung muss berücksichtigt werden. Eine gute Körperhaltung sorgt dafür, dass die Rückenmuskulatur die Wirbelsäule richtig stützt, ihrer Funktion demnach richtig nachkommt. Eine straffe Muskulatur sorgt andererseits für eine gesunde Haltung.

Ergonomische Büromöbel

Ein weiterer Faktor, der zu berücksichtigen ist, ist das Sitzmobiliar, besonders Bürostühle, die eine falsche Körperhaltung begünstigen. Ursächlich liegt der Grund darin, dass viele sogenannte ergonomische Bürostühle gar nicht ergonomisch sind. Der ergonomische Stuhl passt sich einer natürliche Haltung an. Mit einem richtigen Stuhl ist es aber nicht getan. Auch die Arbeitsweise muss „rückenfreundlicher“ werden, weshalb man die sitzende Tätigkeit durch regelmäßiges Aufstehen und gehen unterbrechen sollte. Rückenleiden sind jedoch nicht allein, die Krankheit von Büroangestellten. Wer länger während seiner Arbeit, beispielsweise Handwerker, in einer unnatürlichen Haltung verharren muss, sollte, um Rückenschäden zu vermeiden, öfters eine Ruhepause einlegen, verknüpft mit dem Wechsel der Stellung.

Bild: Doris Heinrichs – Fotolia

Werbung
Mediziner