Schutz vor Hautkrebs – wann und wie Sie sich schützen

Gerade zur Sommerzeit ist der Schutz vor Hautkrebs ein wichtiges Thema. Die meisten Menschen zieht es nun leicht bekleidet in die Sonne, um die wärmenden Strahlen zu genießen und schön braun zu werden. Leider wird auf diese Weise das Hautkrebsrisiko wesentlich erhöht. Lesen Sie in diesem Gesundheitsratgeber, wie Sie sich schützen können.

Die Haut vergisst nicht

Jeder Sonnenbrand verursacht irreparable Schäden in der Haut, die im schlimmsten Fall Hautkrebs zur Folge haben können. Experten gehen davon aus, dass bereits ein einziger Sonnenbrand in der Kindheit das Krebsrisiko beeinflussen kann. Ein sorgfältiger Schutz vor der Sonne ist daher unerlässlich. Die wichtigste Regel lautet dabei: Halten Sie sich möglichst oft an schattigen Orten auf und meiden Sie die direkte Sonne. Außerdem sollten Sie Ihre Haut mit leichter Kleidung vor der schädlichen Strahlung schützen. Das gilt insbesondere für Kinder, die eine besonders dünne und empfindliche Haut haben. Zudem sollten Sie nicht nur im Urlaub Wert auf das Eincremen mit Sonnenschutzcreme legen. Auch beim Spielen im Garten oder auf dem Spielplatz sollten Sie den Schutz vor der Sonne nicht vernachlässigen. Lesen Sie hier für weitere Infos zu diesem Thema.

Sonnenschutzmittel: Viel hilft viel!

Wer auf das Bad in der direkten Sonne nicht verzichten möchte, muss ein gutes Sonnenschutzmittel anwenden. Für die meisten Menschen in Mitteleuropa ist Lichtschutzfaktor (LSF) 20 ausreichend – sehr empfindliche Menschen mit heller Haut sowie Kinder benötigen jedoch einen höheren LSF. Ganz wichtig: Tragen Sie die Creme möglichst großzügig auf und vergessen Sie weder die Stellen hinter den Ohren, noch die Lippen. Ein Erwachsener benötigt in etwa eine Menge von 40 Milliliter, um ausreichend geschützt zu sein. Nach jedem Kontakt mit Wasser, spätestens nach zwei Stunden, sollten Sie sich erneut eincremen. Ganz meiden sollten Sie die Sonne jedoch nicht. Halten Sie sich mindestens eine Stunde pro Tag im Tageslicht auf, damit der Körper ausreichend Vitamin-D produzieren kann, denn dieses ist wichtig für das seelische Gleichgewicht.

Sonnenschutz: Ganz oder gar nicht!

Viele Sonnenanbeter schützen sich unzureichend oder falsch vor der schädlichen UV-Strahlung und erhöhen damit ihr Hautkrebsrisiko – denn zu wenig Sonnenschutz ist genauso schädlich wie gar kein Sonnenschutz. Die regelmäßige und großzügige Benutzung einer Sonnencreme sowie das häufige Aufsuchen von schattigen Plätzen sollten daher selbstverständlich sein.

Bildurheber: luna – Fotolia

Mediziner
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.