Tollwut – Eine lebensbedrohliche Viruserkrankung

Die Tollwut, die auch als Rabies oder Lyssa bezeichnet wird, ist eine lebensgefährliche Infektionskrankheit, die durch Viren ausgelöst wird. In den meisten Fällen erfolgt die Virenübertragung durch einen Biss eines erkrankten Tieres. Seit einiger Zeit ist das Krankheitsrisiko in Deutschland so gut wie gebannt.

Der Fuchs gilt als häufigster Überträger der Tollwut © flickr/sgt.starbucks

In unseren Gefilden fanden sich die Tollwut-Erreger früher vor allem bei wild lebenden Füchsen, Mardern und Dachse, die dann wiederum Rehe und Haustiere infizierten. Dabei war der Fuchs die größte Gefahr bezüglich der Virusübertragung. Menschen infizierten sich in erster Linie bei Hunden oder auch bei Katzen. Von Nagetieren geht hingegen keine Gefahr aus.

Tollwut – Dank Immunisierung kaum noch Gefahr

In Deutschland ist die Gefahr einer Infektion mit den Tollwut-Viren dank einer umfassenden Immunisierung der Füchse mittlerweile weitgehend beseitigt worden. Auch in anderen europäischen Ländern war die Immunisierung erfolgreich. Allerdings sind im Gebiet der Bundesrepublik Fledermäuse immer noch in der Lage, die Viren zu übertragen.

Pro Jahr werden in Deutschland ein bis drei Tollwut-Fälle gemeldet, wobei es sich meist um eingeschleppte Erkrankungen handelt. Das Risiko einer Ansteckung besteht vor allem in Ländern, in denen eine Übertragung der Viren wahrscheinlich ist. Darüber hinaus kann die Krankheit auch eingeschleppt werden.

Symptome der Tollwut

Es ist von Mensch zu Mensch verschieden, wann die ersten Symptome auftreten. Meistens vergehen jedoch ein bis drei Monate bis zum Ausbruch der Infektion. In der Regel verläuft die Erkrankung in drei Stadien, die durch spezifische Symptome gekennzeichnet sind.

Im so genannten Vorläuferstadium kann es zu Kopfschmerzen, Fieber, Appetitlosigkeit und Schmerzempfindlichkeit kommen. Die akute neurologische Phase geht unter anderem mit Angstgefühlen, Unruhe, Krämpfen, Speichelfluss, Krämpfen, Lähmungen, Depressionen und Hydrophobie (Wasserscheu) einher. Letztendlich kommt es zum Koma zu einem Nachlassen der Krämpfe und einer Verschlechterung der Lähmungen. Letztendlich tritt bei den Betroffenen der Tod ein.

Therapie

Bei einer Infektion müssen sofort Gegenmaßnahmen ergriffen werden, da die Erkrankung sonst zum Tode führt (100 % Letalität). Dabei muss zunächst die Bissstelle sorgfältig gereinigt werden. Der Patient muss zudem unmittelbar in eine Intensivstation verlegt werden, wo er einer Immunprophylaxe unterzogen wird. Dabei werden dem Infizierten Impfstoffe verabreicht, wobei es zu einer Immunisierung kommt.

Werden keine therapeutischen Maßnahmen ergriffen, verstirbt der Patient nach maximal sieben Tagen. Aufgrund der hohen Gefahr, empfiehlt sich eine Impfung.

Mediziner