Radfahren – Häufige Verletzungen und wie man sie vermeidet

Radfahren gehört zu den beliebtesten Sportarten überhaupt. Ob ein Tagesausflug mit der gesamten Familie, Mountainbiking im Wald oder eine gelegentliche Tour ins nächste Naherholungsgebiet: Die Möglichkeiten, mit dem Fahrrad körperliche Bewegung an der frischen Luft zu genießen und so der Gesundheit etwas Gutes zu tun, sind sehr vielfältig. Doch wie bei jeder Sportart gibt es auch beim Radfahren ein gewisses Unfallrisiko, und einige Verletzungen kommen bei Radlern besonders häufig vor. Hier ein Überblick über die häufigsten Verletzungen und wie man sie vermeiden kann.

Sportverletzungen

Abschürfungen, Zerrungen, Brüche

Meist entstehen bei kleinen Radunfällen nur harmlose Verletzungen wie beispielsweise Abschürfungen oder Quetschungen. In der Regel können diese mit Salben und Verbänden selbst behandelt werden, jedoch sollte bei tiefen Wunden sicherheitshalber ein Arzt aufgesucht werden, um die Entstehung von Infektionen zu verhindern. Kommt es zum Sturz, können auch Verstauchungen, Zerrungen und Brüche die Folge sein. Insbesondere das Handgelenk, der Ellbogen und der Unterarm sind häufig betroffen, da Radfahrer meist versuchen, den Sturz mit den Händen abzufangen. Auch das Schlüsselbein kann bei solchen Unfällen in Mitleidenschaft gezogen werden. Besonders gefährlich sind Stürze auf den Kopf, die schwere Gehirnerschütterungen oder Schädelbrüche zur Folge haben können. Anfänger, die ihre Trainingseinheiten zu schnell steigern haben zudem häufig mit Knieproblemen zu kämpfen.

So können Sie Verletzungen vermeiden

Radfahrer können viel tun, um das Verletzungsrisiko zu mindern. Insbesondere auf einen Helm sollte keinesfalls verzichtet werden, da die Gefahr für Kopfverletzungen bei schweren Stürzen sehr hoch ist. Um Zerrungen zu vermeiden, sollten vor einer Tour Dehnübungen durchgeführt werden, um die Muskulatur aufzuwärmen und zu lockern. Auch die Sicherheit des Fahrrad sollte regelmäßig überprüft werden: Funktionieren die Bremsen einwandfrei? Müssen eventuell die Bremsklötze ausgetauscht werden? Ist das Profil der Reifen noch ausreichend? Nur ein voll funktionsfähiges Fahrrad garantiert eine höchstmögliche Sicherheit. Auch hochwertige Fahrräder, welche für ausgiebige Touren im Gelände geeignet sind,beispielsweise NS Bikes, minimieren das Unfallrisiko. NS Bikes verfügen über stabile Rahmen, die auch holprige Touren afu schwierigem Untergrund problemlos überstehen, und dem Fahrer so eine höchstmögliche Sicherheit garantieren.

Bild : Warren Goldswain -Fotolia

Mediziner