Nierensteine: Symptome und Ursachen von Nephrolithen

Nicht immer machen sich Nierensteine bemerkbar. Sollte man aber doch etwas von ihnen mitbekommen, geschieht dies in Form von heftigen Koliken. Was aber sind die Ursachen der Gebilde, die man auch Nephrolithen nennt?

In Mittel- und Westeuropa sind Nierensteine keine Seltenheit. In Deutschland leiden immerhin fünf Prozent der Menschen an den Gebilden, die auch als Nephrolithen bezeichnet werden. Männer sind von Nierensteinen häufiger betroffen als Frauen. Am häufigsten erkranken Personen zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr. Wer einmal an Nephrolithiasis – so die Bezeichnung des Nierensteinleidens – erkrankt, wird mit 60%iger Wahrscheinlichkeit abermals damit zu tun bekommen.

Nierensteine – Symptome

Nierensteine verursachen nicht immer Symptome. Manche Steine sind so klein, dass sie unbemerkt über den Harn von selbst abgehen. Manche verursachen beim Verlassen des Harnleiters einen brennenden Schmerz beim Wasserlassen. Setzt sich ein größerer Nephrolith fest, kommt es zu einer Kolik, die durch heftige Schmerzen im Flanken-, Rücken- oder Unterbauchbereich gekennzeichnet ist. Nicht selten gesellen sich Symptome wie Übelkeit und Erbrechen hinzu. Tritt eine Harnleiterkolik auf, strahlen die Schmerzen bis in die Leisten und Geschlechtsteile aus. Bleibt der Stein im Harnleiter stecken, kann dies einen Rückstau von Urin zur Folge haben, welcher ein erhöhtes Infektionsrisiko mit sich bringt. In diesem Fall ist der Gang zum Arzt unvermeidbar. Bei der Diagnostik wird eine Urin- und Blutuntersuchung, Röntgen- und Ultraschalluntersuchung sowie eine Computer – Tomografie durchgeführt.

Ursachen von Nephrolithen

Nierensteine entstehen, wenn Stoffe auskristallisieren, die normalerweise im Harn gelöst werden. Die genauen Ursachen hierfür sind verschieden und für den einzelnen Fall oft nicht mehr vollständig zu eruieren. Zu den möglichen Ursachen von Nephrolithen zählen unter anderem eine zu geringe Flüssigkeitszufuhr, längerfristige Durchfallerkrankungen, chronische Darmkrankheiten, überschüssige Schweißproduktion, übermäßiger Konsum von kalziumreichen Milchprodukten, Bewegungsmangel, Stoffwechselerkrankungen (wie zum Beispiel Nebenschilddrüsenüberfunktion), erblich bedingte Faktoren, Tumorerkrankungen, gestörtes Säuregleichgewicht des Urins und Harnwegsinfekte. – Diese und weitere Ursachen von Nierensteinen sind zum Beispiel hier näher erläutert.

Mediziner
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.