Mit Sport rundum gesund

Mit Hilfe von Sport kann man nicht nur abnehmen, sondern auch aktiv den eigenen Körper gesund halten. Verschiedene Studien kommen zu dem Ergebnis, dass regelmäßige Bewegung darüber hinaus zur Vorbeugung von Darmkrebs beitragen kann.

Bewegung ist gesund – das ist kein Geheimnis. Aufgrund von Faktoren wie z.B. Arbeitsstress, Alltagssorgen, aber auch infolge von Bequemlichkeit, kann es jedoch passieren, dass der Sport im Leben des Menschen zu kurz kommt. Eine Neuausrichtung des eigenen Zeit- bzw. Prioritätenplans ist aber eine Überlegung wert, denn regelmäßige Körperertüchtigung kann nicht nur glücklicher und leistungsfähiger machen, sondern auch dabei helfen, schweren Krankheiten wie Krebs vorzubeugen.

Sport – gut für den Körper, den Geist und das Gemüt

Regelmäßiges Training von etwa 30 Minuten pro Tag kann zum Beispiel bei der Gewichtsreduktion und bei der Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Krankheiten wie Schlaganfällen helfen. Darüber hinaus betreiben Sportler auch eine Art ‚Kräftigungs-Vorsorge‘ für die Zukunft, denn wer Muskeln aufbaut und diese regelmäßig trainiert, hat im Alter in der Regel weniger Probleme mit seinen Knochen und Gelenken. Außerdem kann insbesondere Outdoor-Sport, also die an der frischen Luft ausgeführte Körperertüchtigung, positive Effekte auf die geistige Leistungsfähigkeit haben und die grauen Zellen länger fit halten. Auch die Wirkung von Sport auf das Gemüt ist nicht zu verachten: Während bei der Körperertüchtigung generell das „Glückshormon“ Serotonin ausgeschüttet wird, stellt sich nach etwa einer Stunde Ausdauersport darüber hinaus das so genannte „Runner’s High“ („Läuferhoch“) ein, bei dem euphorisierende Endorphine zusätzliche gute Gefühle auslösen können.

Mit Sport das Darmkrebsrisiko senken

Darüber hinaus kann Sport einen wichtigen Beitrag zur Prävention von Krebs, insbesondere Darmkrebs, leisten. Gleich mehrere, im Laufe der vergangenen Jahre durchgeführte Studien kamen zu dem Ergebnis, dass regelmäßiger Sport das Darmkrebsrisiko um circa 25 Prozent senken kann. Wie es aussieht, können auch bereits an Darmkrebs erkrankte Patienten durch regelmäßige Bewegungseinheiten ihre Prognose verbessern. Außerdem scheint moderater Sport das Rückfallrisiko senken zu können. – Weitere Informationen zu den Studien sind zum Beispiel hier zu finden.

Mediziner
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.