Grüner Tee und seine heilende Wirkung

Hier ein Minztee, der auch ein Heilmittel sein kannIn den letzten 40 Jahren gab es viele Studien über den grünen Tee. Lange war man in Europa skeptisch, ob die Ergebnisse, die vorwiegend aus Japan kamen, auch Hand und Fuß hatten. Mittlerweile haben auch bei uns Forscher die heilende Wirkung des Tees erforscht und bestätigt. Mit dem grünen Getränk kann man nicht nur Krankheiten lindern, sondern diesen auch ganz einfach vorbeugen.

Der Grüne Tee und seine Wirkung auf die Gesundheit

Der Tee hat grundsätzlich eine antivirale und antibakterielle Wirkung, was sich positiv auf das Immunsystem auswirkt. Somit ist man weniger anfällig für Erkältungskrankheiten. Außerdem regen die Polyphenole und das Katechin, das sind die Bitter- und Gerbstoffe der Pflanze, die Verdauung und die Entgiftungsorgane an, sodass diese wieder aktiver arbeiten und den Körper effektiver reinigen können. Zudem hat man festgestellt, dass der grüne Tee als Radikalfänger gegen Krebs eingesetzt werden kann, da durch seine Wirkungsweise das Wachstum der Krebszellen verlangsamt bzw. reduziert wird. Freie Radikale entstehen im Körper und sind mit unserer Atmung verbunden, sie vermehren sich durch Stress, den hohen Ozonwerten, das Rauchen usw. und können somit nicht nur den Organismus, sondern auch die Haut schädigen. Deshalb wurde auch die kosmetische Wirkung von grünem Tee untersucht. Die Bitterstoffe der grünen Pflanze besitzen eine antioxidantische Kraft und können die Kettenreaktion der freien Radikalen verringern. So bleiben die Elastinfasern und das Kollagen der Haut länger bestehen.

Die Zubereitung des Tees

Um die optimale Wirkung des Tees zu erreichen, müssen einige Dinge beachtet werden.
1. der Tee sollte nicht geröstet sein, weil er dadurch die wichtigsten Stoffe und Vitamine verliert. Der japanische grüne Tee ist nur gedämpft und deshalb besser geeignet.
2. die Ziehzeit sollte genau 2 Minuten betragen, bei jungem, zarten Tee 90 Sekunden.
3. die Ziehtemperatur sollte je nach Teesorte zwischen 55 und maximal 70 Grad liegen.
4. keine Milch, Zitrone, Zucker oder andere Süßungsmittel verwenden!

Grüner Tee – das Allheilmittel
Der grüne Tee, ist ein Allheilmittel – egal, ob man Probleme mit dem Stoffwechsel, dem Herzkreislaufsystem, den Nieren oder der Leber, chronische Krankheiten oder Diabetes hat. Es gibt für jede Krankheit eine bestimmte Teesorte. Am besten man erkundigt sich vorher genau, welcher Tee für einen selbst am verträglichsten ist. Sei es nur zu Vorbeugung oder bei gesundheitlichen Beschwerden. Wenn der Tee richtig zubereitet wird, ist er nicht nur wohlschmeckend, sondern belebt Geist und Seele.

IMG: LianeM – Fotolia

Mediziner