Frische Luft: Verhindert Herzattacken und stabilisiert den Blutdruck

Viel frische Luft kann dazu beitragen den Blutdruck zu stabilisieren und das Herz-Kreislauf-System zu stärken, sodass das Risiko von Herzattacken minimiert wird.

Unterschiedliche Temperaturen und Jahreszeiten trainieren den Bluttruck und das Herz. Doch muss der Körper sich langsam daran gewöhnen, gerade wenn man sehr empfindlich ist. Ein zu schneller Wechsel von Temperatur und Sauerstoffgehalt kann für untrainierte eher schädlich sein, da Sauerstoff und Ionen, aber auch Sonne, Wind und Regen auf den gesamten Organismus einfluss nehmen. Dagegen hilft nur Training, also raus in die Natur. Bewegung und Durchatmen, das ist Balsam für Körper und Geist.

Frische Luft – Auch daran muss sich langsam gewöhnt werden

Unterschiedliche Temperaturen und Jahreszeiten trainieren den Bluttruck und das Herz. Doch muss der Körper sich erst langsam daran gewöhnen, gerade Kinder und ältere Menschen könnten dazu mehr Zeit benötigen.  Im Hochsommer spricht man von Ozon und im Frühling und Herbst von Wetterfühligkeit. Im Winter sind die eisigen Temperaturen für untrainierte Herzpatienten sogar lebensgefährlich. Aber auch den Ozon-Wert im Hochsommer dürfen empfindliche Personen nicht einfach ignorieren.

Tipps um mit Frischluft Herzattacken entgegenzuwirken

  • Wohnräume regelmäßig Lüften
  • Beim Auto fahren öfter mal halten und frische Luft hereinlassen
  • Im Büro öfter mal das Fenster öffnen, statt die Klimaanlage anzuwerfen
  • Klimawechsel von Seeluft bis Bergluft trainieren Herz und Blutdruck
  • Öfter mal im Wald, an einem See, auf Feldwegen oder an einem Fluß spazieren gehen
  • Auch Nordic Walking oder Radfahren sind gut geeignet
  • Jedes Wetter genießen: “ Es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung!“

Es ist empfehlenswert, sich täglich mindestens eine Stunde an der frischen Luft aufzuhalten. Dabei ist es natürlich besser sich zu bewegen, als nur am geöffneten Fenster zu sitzen.

Mediziner