Blasenentzündung – Was tun, wenn es beim Wasserlassen schmerzt?

Eine Blasenentzündung ist eine Krankheit, die vor allem Frauen betrifft. Häufiger Harndrang und Schmerzen beim Wasserlassen sind unangenehme Folgen. Mit einfach Hausmitteln können Sie ihr Leiden lindern.



Jede zweite Frau kennt die schmerzhaften Symptome einer Blasenentzündung bzw. einer Zystitis. Zwicken und Kneifen im Unterbauch, ständiger Harndrang und Brennen beim Wasserlassen. Auslöser für diese Infektion sind Bakterien und Viren, die sich in die Harnröhre einnisten und dort eine Entzündung der Schleimhäute verursachen.

Die Ursachen und Symptome

Eine Blasenentzündung ist nicht nur eine Winterkrankheit, sondern kann das ganze Jahr auftreten. Vor allem im Sommer, wenn Frauen nasse Badekleidung tragen, bieten sie Bakterien einen guten Nährboden. Aber auch durch Verunreinigungen, Bakterien aus der Darmflora oder nach häufigem Geschlechtsverkehr (im Volksmund auch Honeymoon-Zystitis oder Flitterwochen-Krankheit genannt) kann eine Blasenentzündung entstehen.

Die Krankheit betrifft vorwiegend Frauen, weil die Harnröhre zum einen kürzer ist als beim Mann und zum anderen die Öffnung der Harnröhre näher am After liegt. Die Bakterien können sich somit schneller ausbreiten und die unangenehmen Symptome, wie Brennen beim Wasserlassen, Schmerzen im Unterbauch und ständigen Harndrang, auslösen.

Die Blasenentzündung behandeln

Sie können eine Blasenentzündung auch auf einen ganz natürlichen Weg und mit altbewährten Hausmitteln behandeln:

  • Legen Sie sich nach dem Wasserlassen eine Wärmflasche zwischen die Beine.
  • Halten Sie Füße und Unterbauch warm.
  • Verzichten Sie auf Alkohol, scharfe Speisen und Kaffee.
  • Trinken Sie viel Wasser und Tee, um die Urinausscheidung zu fördern.
  • Hagebutten-Tee und Cranberry-Saft (Preiselbeersaft) verändern den PH-Wert des Urins und bekämpfen somit die Bakterien und Viren.
  • Führen Sie Sitzbäder mit Kamille durch. Das desinfiziert und wirkt schmerzlindernd.

Wenn die Schmerzen einer Blasenentzündung nach ein bis zwei Tagen immer noch sehr stark sind, dann suchen Sie einen Arzt auf, der die Erkrankung in der Regel mit Antibiotika bekämpfen wird.

Einer Blasenentzündung vorbeugen

Wenn Sie anfällig für eine Blasenentzündung sind, dann können Sie mit ganz einfachen Mitteln dieser Infektion vorbeugen:

  • Wechseln Sie nach dem Schwimmen die Badekleidung.
  • Ziehen Sie sich in der kalten Jahreszeit warm an. Bauchfreie Tops sind tabu!
  • Trinken Sie täglich mindestens 2 Liter, damit Ihre Harnblase gut durchgespült wird und Bakterien ausgeschieden werden.
  • Benutzen Sie für den Geschlechtsverkehr ein Kondom.
Mediziner