Aluminium und Co: Die umstrittenen Inhaltsstoffe in den Deos

Verschiedene DuftoeleDeos – die Drogerieregale scheinen regelrecht von ihnen aus den Nähten zu platzen, so groß erscheint die Vielfalt und Auswahl an Deodorants. Dass hinter den Sprühdosen allerdings nicht nur ein blumiger, herber oder seifiger Geruch steckt, wissen wohl nur die Wenigsten. Dabei sollten Deklarationen wie zum Beispiel „bis zu 96 Stunden schweißfrei“ eigentlich ein Warnlämpchen in den Köpfen der Verbraucher aufleuchten lassen…

Was hat Aluminium in Deodorants verloren?

Haben Sie sich denn schon einmal gefragt, welche Stoffe dafür verantwortlich sind, dass fast kein Schweiß mehr aus den Poren Ihrer Achseln rinnt, wenn Sie einen Deo verwendet haben? Nun, das sind die sogenannten Antitranspirantien. Das können verschiedene Stoffe sein – in vielen Fällen werden Aluminiumsalze (z. B. Aluminiumchlorid) verwendet. Diese bewirken, dass sich Ihre Poren zusammenziehen und dadurch kein Schweiß mehr austreten kann. Das klingt gut, doch stehen die Aluminiumsalze in Verdacht Brustkrebs zu verursachen und sich auch insgesamt negativ auf die Gesundheit auszuwirken. Das Aluminium kann über das Lymphsystem in alle Bereiche des Körpers vordringen… sollte das nicht ein wenig zu denken geben? Hinzu kommt, dass Aluminiumsalze Hautirritationen bewirken und Auslöser für Ekzeme sein können.

Nicht nur Aluminium ist ein Übeltäter in den Deos

Doch Aluminiumsalze sind bei weitem noch nicht alles, was an umstrittenen Inhaltsstoffen in den Deos vorzufinden ist. Weiterhin gelten auch Parfümstoffe, Konservierungsstoffe, Emulgatoren und das sogenannte Triclosan als schädlich. Parfümstoffe sollen z. B. Allergien auslösen können, Diethylphthalat kann sich negativ auf das Hormonsystem und die Organe auswirken und Konservierungsstoffe machen die Haut für Schadstoffe durchlässiger. Daher sollten Sie sich nicht nur über aluminiumfreie Deos informieren, sondern auch die anderen deklarierten Stoffe einmal unter die Lupe nehmen.

Fehlende langfristige Studien – trotzdem: sehen Sie sich vor!

Es gibt zwar bislang keine langfristigen Studien zu den Auswirkungen von Deodorants mit Inhaltsstoffen wie Aluminiumsalzen, Triclosan, Diethylphthalat und Co auf die Haut, doch das heißt nicht, dass diese Stoffe keine Gefahr für die Gesundheit darstellen. Wählen Sie also besser Deos ohne diese vermeintlich schädlichen Inhaltsstoffe!

Artikelbild stammt von: Beboy – Fotolia

Mediziner