Zink für stärkeres Immunsystem

Bei nasskaltem Wetter und einem schwachen Immunsystem kann der ein oder andere Infekt für eine lange Krankheit sorgen. Zink soll das Immunsystem unterstützen und so Krankheiten vorbeugen. Doch welche Darreichungsform bringt tatsächlich etwas?

Zink ist ein Mineralstoff, der in vielen Lebensmitteln vorkommt. Zink wird aber auch als Ersatzpräparat verabreicht um z.B. Haarausfall oder brüchigen Fingernägeln vorzubeugen. Viele kennen vielleicht die etwas zähe Zinksalbe, die vor allem bei wunden Hautpartien aufgetragen wurde.

Zink ist unverzichtbar. Nicht nur rissige oder Wunde haut profitiert von dem Mineral sondern auch  das Immunsystem. Besonders in Kombination mit Vitamin C kann man in Krankheitsperioden dem erneuten Krankwerden vorbeugen. Zink kann aber auch leistungssteigernd wirken, wenn es das Denken geht, wie eine Studie bewiesen haben soll. Demnach kann die Gabe von Zink die Denkleistung von Schülern steigern.

Darreichungsformen von Zink

Zink gibt es je nach Verwendung in verschiedenen Darreichungsformen, z.B. als Salbe für die Haut oder aber auch als Depotkapsel, Tablette oder im Tropf zur Unterstützung der körpereigenen Abwehr. Bei Erwachsenen wird eine Tagesmenge von 15mg Zink empfohlen, das rät zumindest die Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätik e.V. zum Thema Zink. Für Schwangere gelten jedoch höhere Mengen, wie man dieser Pressemitteilung entnehmen kann.

Zink muss aber nicht zwangsläufig über Tabletten eingenommen werden, denn auch über die Nahrung nimmt man jeden Tag das Spurenelement Zink zu sich. Viele Getreidesorten oder z.B. Kürbiskerne enthalten viel Zink. Auch Fleisch ist zinkhaltig und kann somit die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln verhindern. Auch die Verbindungen mit Histidin oder Ähnlichem könne über das Essen aufgenommen werden.

Zink einnehmen

Ich selbst habe mir Zinkkapseln gekauft und muss sagen, zusammen mit Vitamin C bin ich bisher ganz gut durch den Winter gekommen, ohne eine Erkältung oder einen Infekt mit mir herum zu schleppen.

Author: Mediziner