Wie zu Großmutters Zeiten – Die Vorteile einer Hausgeburt

Eine Hausgeburt bietet für Schwangere die Möglichkeit, ihr Kind auf natürlichem Wege in einer vertrauten Umgebung zu entbinden. Doch müssen sich die werdenden Eltern darüber bewusst sein, dass die volle Verantwortung der Geburt dann bei ihnen selbst liegt. Niederländische Forscher haben nun allerdings gezeigt, dass die Hausgeburt sogar sicherer ist als eine Entbindung in der Klinik.

Eine Geburt in vertrauter Umgebung

Eine Studie des University Medical Center in Amsterdam kam zu dem Ergebnis, dass die Komplikationsrate bei Hausgeburten deutlich niedriger ist als bei einer Klinikgeburt. Gerade einmal bei 2,3 von 1.000 Hausgeburten kam es zu ernsteren Zwischenfällen, wohingegen 3,1 Frauen in einer Klinik mit schwerwiegenden Komplikationen konfrontiert wurden. Die eigenen vier Wände vermitteln den werdenden Müttern dabei nicht nur ein Gefühl der Sicherheit, sondern geben ihnen auch alle Zeit der Welt, um den neuen Erdenbürger zu empfangen. Dagegen herrschen in den Kliniken oft Hektik und Unruhe. Unbekannte Personen und laute Geräusche wirken meist als Stressfaktor und schüren die Angst der Mutter vor möglichen Komplikationen. Während in der Klinik die Geburt nach Plan verläuft und Positionen sowie Pressvorgänge oft vorgegeben werden, können Frauen zu Hause selbst darüber entscheiden, welche für sie gerade die beste Stellung bildet.

Hausgeburt mit Hebamme

Bei der Geburt zu Hause sollte in jedem Fall eine ausgebildete Hebamme anwesend sein. Sie leitet die Geburt und kann bei etwaigen Komplikationen eine Einweisung ins Krankenhaus veranlassen. Sie ist während der gesamten Schwangerschaft in ständiger Rufbereitschaft und in der Erstversorgung des Kindes versiert. Bereits ab der zwölften Schwangerschaftswoche solltet ihr euch daher um eine Hebamme kümmern.

Eine Hausgeburt empfiehlt sich nicht für jede Frau

Für eine Geburt in den eigenen vier Wänden solltet ihr euch nur dann entscheiden, wenn ihr absolutes Vertrauen in die anwesende Hebamme und euren eigenen Körper habt. Gerade in ländlichen Gegenden sollte man sich darüber bewusst sein, dass bei Komplikationen ein Transport in die Klinik wertvolle Zeit kostet. Darüber hinaus ist auch der Schwangerschaftsverlauf von entscheidender Bedeutung. Verläuft dieser im normalen Rahmen, steht einer Hausgeburt nichts im Wege. Wer hingegen bereits während der Schwangerschaft mit Komplikationen zu kämpfen hat, sollte sich lieber für eine Klinikgeburt entscheiden.

Inhaber des Artikelbildes: Leah-Anne Thompson – Fotolia

Mediziner
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.