Wie merken Spieler, dass sie unter einer Spielsucht leiden?

Spieler, die von einer Casino Spielsucht betroffen sind, werden immer wieder als Beispiel dafür angeführt, wie negativ sich Glücksspiele auf die Gesundheit auswirken können. In den letzten Jahren ist das Thema zudem immer bedeutsamer geworden, weil es Glücksspiele längst nicht mehr nur in Spielhallen oder klassischen Casinos gibt. Vielmehr können Fans solcher Spiele heute auch online aktiv werden, sogar mit dem Smartphone kann man seine Einsätze beim Blackjack, beim Roulette oder Online Slots platzieren. Zum einen bieten diese Spiele viel Unterhaltung, wenn man genug Geld hat und sie in Maßen nutzt. Allerdings kann das Spielen auch zur Sucht führen, die man so früh wie möglich erkennen und behandeln sollte.

Die Warnzeichen gibt es

Es gibt natürlich zahlreiche Warnzeichen, die darauf hindeuten, dass Menschen unter einer Spielsucht leiden. Zu den wichtigsten Punkten zählt die Vernachlässigung des persönlichen Umfelds, Familie und Freunde werden ohne Grund ignoriert. Sollte man wirklich süchtig sein, sollten Familie oder Freunde im Idealfall also darauf aufmerksam werden. Falls sich die Betroffenen sogar Geld leihen wollen oder unter einer schwankenden Stimmung leiden, dann sind das ebenfalls Warnzeichen für eine mögliche Spielsucht. Es kann sogar dazu kommen, dass Betroffene das eigene Umfeld belügen oder versuchen, den Eindruck vorzutäuschen, als gäbe es nichts zu verheimlichen. Die meisten Süchtigen wissen schließlich um ihre Probleme, können jedoch allein nicht dagegen ankämpfen.

Das Gefährdungspotenzial variiert

Bei manchen Glücksspielen ist es leichter als bei anderen, spielsüchtig zu werden. Vor allem Spielautomaten gelten als Alternative mit einem echten Gefährdungspotenzial, da jede Runde schnell vorbei ist. Der nächste „Kick“ muss also sofort erfolgen, innerhalb von wenigen Minuten kann man dabei jedoch hohe Beträge verlieren. Für die Betroffenen gibt es natürlich keine spezielle Form der Spielsucht, wenn sie gerne diese Spiele nutzen, gerade die möglichen Einsätze innerhalb kürzester Zeit sorgen jedoch dafür, dass das Verhalten besonders problematisch ist. Professionelle Hilfe ist deshalb dringend nötig, wenn man selbst das Verlangen danach spürt, neue Einsätze zu platzieren.

Zum Glück gibt es heute eine ganze Reihe von Hilfen, wenn man tatsächlich von einer Spielsucht betroffen ist oder an sich selbst die ersten Anzeichen dafür erkennt. Viele staatlich geförderte Organisationen bieten ihre Hilfe in diesem Fall an, darüber hinaus gibt es mittlerweile eine große Zahl von entsprechend geschulten Experten, die bei der Therapie eine große Hilfe sein können. Zudem haben die Betreiber von Casinos kein besonders großes Interesse daran, mit Spielsucht in Verbindung gebracht zu werden. Negative Nachrichten wirken sich auf lange Sicht schließlich negativ auf das Geschäft aus.

Bildquelle: Pixabay, play, 839033 1280

Mediziner