Weg mit der Zigarette – so äußert sich jahrelanges Rauchen

Weg mit der Zigarette - so äußert sich jahrelanges RauchenDass Rauchen ungesund ist, ist inzwischen allgemein bekannt. Wie dramatisch die Folgen des jahrelangen Nikotinkonsums für den Körper wirklich sind, wollen sich jedoch nur die wenigsten Menschen eingestehen. Die lange Liste der Folgeerkrankungen reicht von Atemwegsproblemen über Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems bis hin zu verschiedenen Krebsarten.

Zigaretten: eine lebensgefährliche Sucht

Insbesondere die Atemwege müssen unter dem Zigarettenqualm leiden: Nicht nur die Bronchien verengen sich schrittweise, auch die Flimmerhärchen in der Lunge werden mit jeder Zigarette mehr und mehr zerstört – und das unwiderruflich. Langzeitraucher entwickeln häufig chronische Lungenerkrankungen oder Lungenkrebs, doch auch das Risiko für andere Krebsarten ist bei Rauchern deutlich erhöht. Das trifft vor allem auf Geschwüre im Rachen- und Mundraum zu – bei Nichtrauchern ist es äußerst unwahrscheinlich, dass sie Krebserkrankungen in diesem Körperbereich entwickeln. Zudem erhöht das Rauchen die Gefahr für die Entstehung von Gefäßverengungen (Arteriosklerose), was sich negativ auf den gesamten Organismus auswirkt und das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko in die Höhe treibt. Auch Gefäßverkalkungen, insbesondere in den Beinen, sind nicht selten und können im schlimmsten Fall das berühmt-berüchtigte Raucherbein zur Folge haben.

Folgen für Haut, Zähne und Geschlechtsorgane

Langjähriger Zigarettenkonsum wirkt sich nicht nur auf die inneren Organe aus, sondern schädigt auch die Haut, die Zähne und hat häufig negative Auswirkungen auf das Liebesleben. Die Durchblutung der Haut verschlechtert sich, sie wird fahl und neigt zu vorzeitiger Faltenbildung. Auch die Mundschleimhaut wird in Mitleidenschaft gezogen, was nicht nur die Wundheilung in diesem Bereich verlangsamt, sondern auch schmerzhafte Zahnfleischentzündungen bis hin zum Zahnverlust verursachen kann. Nicht zuletzt haben Raucher weitaus häufiger mit Potenzstörungen zu kämpfen: Auch dieses Krankheitsbild ist auf die Schädigung der Gefäße, die durch den Nikotinkonsum verursacht wird, zurückzuführen. Die vielfältigen negativen Auswirkungen für den gesamten Körper haben Anlass für zahlreiche Kampagnen gegen das Rauchen gegeben. So betreiben beispielsweise die Deutsche Krebshilfe und Benedikt Höwedes viel Aufklärungsarbeit, um die Menschen zum Aufhören zu motivieren. Mit ihrer Kampagne „Mit aller Kraft gegen das Rauchen“, in Kooperation mit der Media Consulta Werbeagentur, wollen sie die positiven Aspekte des Nichtrauchens hervorheben.

Mehr als nur ein harmloses Laster

Zigaretten enthalten zahlreiche Giftstoffe, die sowohl die inneren Organe, als auch die Haut und die Zähne nachhaltig schädigen können. Aufhören lohnt sich also, um das Risiko für schwere Erkrankungen wie Krebs zu verringern und die Lebenserwartung zu erhöhen.

Bild: Ruslan Olinchuk – Fotolia

Mediziner