Was versteht man unter Radionik?

Die Radionik ist ein Heilverfahren der Alternativmedizin, das auf der Energiemedizin fußt. Es beruht auf der Annahme, dass der Mensch von einem „feinstofflichen Energiefeld“ umgeben ist, das auf elektromagnetische Wellen reagiert, welche als Träger von Information mit Heilfunktion fungieren können. Dieses 1920 entdeckte Heilverfahren geht auf den US-amerikanischen Pathologen Albert Abrams zurück.

Bedeutung und Heilungsziel der Radionik

Ausgangspunkt dieses energiemedizinischen Heilverfahrens ist die Existenz eines „feinstofflichen Energiefeldes“, welches in anderen Bereichen als „Aura“, „Schwingungsfeld“, „Biofeld“ oder auch „Lebensenergie“ definiert wird und „Biophotonen“ aussendet. Ist dieses Energiefeld durch Stress, Krankheitserreger oder Umweltbelastungen beeinträchtigt, ist die Widerstandskraft des Körpers geschwächt und wird für Krankheiten empfindlich. Die heilende Wirkung des Verfahrens wird durch anregende mit bestimmten Informationen belegte Impulse erzeugt, die die Selbstheilungsfunktion im menschlichen Körper verstärken. Der Patient wird dabei mit leichten synthetischen elektromagnetischen Feldern konfrontiert, die individuell mit konkreten Informationen kombiniert werden. Ziel ist es ein gesundes Energiefeld wieder aufzubauen, wodurch physische und emotionale Krankheiten vorgebeugt gelindert, oder beseitigt werden. Bei Erfolg verursachen die Schwingungen im Energiefeld eine Resonanz, die die gesunden Informationen übernehmen und Defekte im Körper ausgleichen.

Funktion und Anwendung des Heilverfahrens

Der Mensch kann dieses Energiefeld mit seinen natürlichen Sinnen nicht wahrnehmen, jedoch sind geschulte Radionik-Praktiker darauf spezialisiert, die Ursachen der Belastung im Energiefeld zu identifizieren und behandelnde Informationen zur Wiederherstellung zu senden. Die Behandlung basiert auf einer energetischen Analyse mit einer Therapie in Folge. Auf computerbasierten Behandlungen wird eine Antenne über eine Schnittstelle wie ein USB-Stick mit einem Computer verbunden. Mit biologischen Proben wie Haare oder Speichel wird das Energiefeld von der Antenne definiert. Das Programm entwickelt aus den bereitgestellten Daten die notwendigen Informationen, die für den Heilungsprozess explizit entscheidend sind. Nach der Analyse werden diese Informationen in Form eines elektromagnetischen Wellenmusters über die Antenne zurückgesendet. Mithilfe von Trägersubstanzen wie Globuli werden die Informationen auch auf diese übertragen und dem Patienten als homöopathische Produkte zugeführt. Daneben existieren gegenwärtig auch entsprechende Softwaresysteme. Erste Anzeichen des Behandlungserfolges präsentieren sich in einem starken Wohlgefühl und einem langsamen Aufklären der physischen Beschwerden. Die Radionik wird unter anderen auch bei schweren Krankheiten wie Krebs, Herzkrankheiten und Rheuma eingesetzt. Auch Krankheiten, die der Schulmedizin unbekannt oder dem Wissen über die menschliche Physiologie fremd sind, werden mit diesem Heilverfahren behandelt. Stark verbreitet ist die Anwendung in Naturheilpraxen. Über die physisch medizinische Behandlung hinaus gibt es auch patentierte Radionik-Anwendungen in den Bereichen Sport, Pädagogik, Landwirtschaft und auch Fischzucht.

Geräteunterstützte energetische Heilmethode

Die Radionik als geräteunterstützte Heilmethode des mental energetischen Heilens ist, im Gegensatz zu den USA, in Deutschland noch nicht sehr verbreitet. Dieses Fachgebiet steht allgemein in stetiger Entwicklung und Forschung und wird in der praktischen Anwendung von Medizinern mit Zweifeln betrachtet. Nichts desto trotz kann diese Heilmethode der Alternativmedizin einen positiven Effekt auf Beschwerden auslösen, die sonst in der Schulmedizin durch ein Übermaß an Medikamenten oder chirurgischen Eingriffen bzw. wenn überhaupt behoben werden.

Dieses Bild: Antje Lindert-Rottke – Fotolia.com

Mediziner