Was sind die gesündesten Teesorten?

Teesorten

Teesorten

Die Fragen nach dem gesündesten Tees ist nicht leicht zu beantworten. Wer krank ist, dem kann ein Kräutertee eine echte Hilfe sein und in diesem Fall ist er für diese Person besonders gesund. Bei Erkältungskrankheiten ist es sehr beliebt Tee zu trinken, denn er wärmt von innen und sorgt für ausreichend Flüssigkeit. Wichtig ist, dass der Tee schmeckt, damit er auch getrunken wird. Es gibt über 10.000 Teesorten, die in rund 35  Staaten rund um die Welt angebaut werden. Vielen Tees wird eine Wirkung durch sekundäre Pflanzenstoffe nachgesagt.

Schwarzer Tee

Als besonders  gesund gilt der grüne Tee, da er Antioxidantien enthält. Zusammen mit dem hohen Vitamin C Gehalt wird ihm unterstellt, vor Hautalterung zu schützen. Für Einsteiger ist der Sencha Tee besonders gut geeignet, weil er süß ist und keinen bitteren Nachgeschmack hat, die so manch grüne Teesorte aufweist.

Schwarzer Tee ist wohl der beliebteste Tee. Dieser soll gegen Alltagsstress helfen und schon ab vier Tassen täglich den Cortisolwert senken, haben Wissenschaftler der Londoner University College herausgefunden. Darjeelling, Earl Grey, Ceylon und Assam Tee sind außerdem beliebt.

Weiser Tee ist gesund, weil er antibakterielle Eigenschaften besitzt, Er gibt als entzündungshemmend und bremst das Wachstum von Viren und Bakterien. Gut ist das bei Durchfall und Grippe. Dem weißen Tee wird auch eine gesundheitsfördernde Wirkung zugesprochen: Der Tee soll das Immunsystem stärken und den Blutdruck senken. Weißer Tee enthält neben Coffein auch Theophylin.

Kräutertees

Die gesündesten Teesorten unter den Kräutertees sind Pfefferminze, Lindenblüte und Fencheltee:   Die Pfefferminze ist gegen Magenbeschwerden und als Tee ein ideales Erfrischungsgetränk im Sommer. Lindenblüten gelten als schweißtreibend, dann bringen sie bei grippalen Infekten die Bakterien aus dem Körper. Und wer Kinder hat, der weiß, das Fencheltee bei Blähungen sehr hilfreich ist. Kümmel-Fenchel-Anis Tee kennen viele in der Schwangerschaft oder danach als Stilltee. Schafgarbe wird bei Menstruationsschmerzen empfohlen. Gegen nächtliches Schwitzen soll eine Mischung aus Salbei und Thymian gut tun. Salbei ist auch bei Husten und Verschleimung eine gute Wahl. Wer häufig unter nervösem Kopfschmerz leidet, der könnte einmal ausprobieren, ob ihm Rosmarintee Entspannung bringt. Lecker ist auch Waldmeistertee, dem eine schweiß- und harntreibende Wirkung nachgesagt wird.

Und wer sich Zeit nimmt einen Tee richtig zu genießen, der vergisst für einige Minuten den Stress des Alltags. Tee trinken trägt also zur gesunden Lebensart bei. Das ist wesentlich entspannter als ein Coffee  to go.

 

Foto : Heike Rau – Fotolia

Mediziner