Was ist das Säure-Basen-Gleichgewicht?

Was ist das Säure-Basen-Gleichgewicht?Möglicherweise haben Sie den Begriff ‚Übersäuerung‘ auch schon einmal in Bezug auf den menschlichen Organismus oder Ihre eigene Gesundheit gehört, doch wissen Sie eigentlich, was damit gemeint ist? Die Übersäuerung beschreibt ein Ungleichgewicht im Säure-Basen-Haushalt des Körpers, der wichtig ist, um zahlreiche Funktionen aufrechterhalten zu können.



Puffervorgänge im Körper halten uns im Gleichgewicht

Es gibt sowohl Körperbereiche, die sauer sind (Dickdarm, Scheide) als auch welche, die basisch sind (Blut). Diese sauren und basischen Bereiche bilden zusammen ein Gleichgewicht. Dieses ist nicht starr, sondern befindet sich ständig in Bewegung. Trotz dieser Bewegung bleibt der pH-Wert im Blut konstant bei etwa 7,4, da der Körper Ungleichgewichte bis zu einem gewissen Teil von selbst regulieren kann. Dafür verantwortlich sind Regelmechanismen wie die Atmung, die Verdauung als auch das Hormon- und Kreislaufsystem. Diese so genannten Puffersysteme halten den Körper im Gleichgewicht. Hin und wieder kommt es jedoch zu erheblichen Störungen in diesem System, die sich sogar lebensbedrohlich auswirken können.

Moderne Ernährungs- und Lebensweise führen schnell zu Übersäuerung

In seltenen Fällen kommt es bei Menschen aus den Industrienationen zu einer Untersäuerung (Alkalose). Heutzutage machen eher die Übersäuerungen (Azidoe) von sich reden. Solch ein Zustand spürt man anfangs häufig nicht, sondern erst dann wenn es zu Krankheiten kommt. Symptome wie Müdigkeit, Erschöpfung und Schlappheit sind die ersten Anzeichen für einen übersäuerten Organismus. Da die Säuren dem Körper auf Dauer schaden würden, muss er sie durch basische Mineralstoffe neutralisieren und als Salze (Schlacken) einlagern. Um dies zu verhindern, sollten Sie grundsätzlich überwiegend basische Substanzen aufnehmen. Reduzieren Sie also Fleisch, Milchprodukte, Zucker und Weißmehl. Doch auch Stress und Medikamente können sich negativ auf den Säure-Basen-Haushalt auswirken. Daher sollten Sie darüber nachdenken, Ihren Körper mit einer gründlichen Entgiftung (Ernährungsumstellung, Darmreinigung, Bewegung etc.) zu unterstützen und mit natürlichen Mitteln entschlacken.

Säuren und Basen: beide bilden ein komplexes System

Säuren und Basen müssen im Körper im Gleichgewicht sein. Bis zu einem gewissen Teil kann der Körper Pufferfunktionen wahrnehmen, doch irgendwann kommt es zu einer Störung. Testen Sie Ihren pH-Wert (zum Beispiel im Speichel und Urin) am besten eine Zeit lang mit pH-Teststreifen, um zu sehen, ob Sie übersäuert sind.

Foto: Nick Freund – Fotolia

Mediziner