Was hilft gegen Depressionen?

Neben Herzinfarkten und Krebs gehört die Depression zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland. Betroffene sind in der Regel nicht mehr in der Lage, ihren Alltag zu bewältigen und aktiv am Leben teilzunehmen. Es handelt sich daher um ein ernst zu nehmendes psychisches Leiden, welches einer professionellen Therapie bedarf.

Depressionen: Ursachen und Symptome

Eine Depression ist weitaus mehr als eine gelegentliche Verstimmtheit. Depressive Menschen befinden sich über lange Zeiträume in einem extremen Gefühlstief, aus welchen sie sich mit eigener Kraft nicht befreien können. Ein Gefühl der Erschöpfung geht meist einher mit Mut-und Hoffnungslosigkeit sowie einem unbestimmten Gefühl der Trauer oder auch Angst. Auch Schlafstörungen, Kopfschmerzen oder Appetitlosigkeit sind oftmals Begleiterscheinungen einer Depression. Dabei müssen nicht zwangsläufig extreme Einschnitte wie der Verlust des Partners die Ursache für eine Depression sein, denn diese kann auch unabhängig von äußeren Ereignissen auftreten. Von allein bessert sich eine Depression in der Regel nicht. Eine frühzeitige Diagnose ist besonders entscheidend, um die Therapie in die richtigen Bahnen zu lenken und schwere Folgen wie beispielsweise Suizidversuche zu verhindern.

Antidepressiva, Kuren und Co.: Behandlungsmöglichkeiten

Da es viele verschiedene Arten und Ausprägungen von Depressionen gibt, ist auch die Bandbreite der Therapiemöglichkeiten sehr groß. In jedem Fall muss die Behandlung auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten abgestimmt sein, weshalb eine gründliche Ursachenforschung betrieben werden muss. Neben psychotherapeutischen Therapien kommen in der Regel auch Medikamente zum Einsatz, die so genannten Antidepressiva. Sie wwerden von großen Pharmafirmen hergestellt, aber auch von Spezialfirmen wie der HolsboerMaschmeyer  NeuroChemie GmbH, die zur Unternehmensgruppe von Carsten Maschmeyer gehört. Bei leichteren Formen der Depression genügen oftmals Entspannungstechniken oder intensive Gespräche. Auch pflanzliche Heilmittel wie beispielsweise Johanniskraut können zur Genesung beitragen. Meist ist jedoch eine medikamentöse Behandlung mit Antidepressiva in Kombination mit psychotherapeutischen Maßnahmen oder Kuren unerlässlich. Die Heilungschancen sind recht gut, und die meisten an einer Depression erkrankten Menschen können nach einer Therapie wieder aktiv am Leben teilnehmen.

Depressionen: Wenn die Seele krank ist

Menschen, die unter einer Depression leiden, bedürfen dringend professioneller Hilfe, um eine Verschlechterung der Symptome bis hin zum versuchten Suizid zu verhindern. Dank moderner Medikamente und Therapiemöglichkeiten sind die Heilungschancen jedoch sehr gut. Insbesondere bei einer früh erkannten Depression und einer sorgfältig durchgeführten Ursachenforschung können rechtzeitig Maßnahmen eingeleitet werden, um den Lebensmut der Betroffenen wieder zu stärken.

Bild: Michaela Rofeld – Fotolia.com

Mediziner
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.