Was „Frau“ bei der „Intimrasur“ beachten sollte

Beschwerden wie Juckreiz, Brennen und Rasierpickel lassen sich bei der Intimrasur vermeiden.

Venus - die Reinheit in Person ©Flickr/ Caveman Chuck Coker

Jede Frau die sich rasiert sollte deshalb über die wichtigsten „Rasier-Regeln“ informiert sein:

1. Rasierschäume, die Seife oder Zusatzstoffe enthalten sind zur Intimrasur nicht geeignet

Seife:

Seifen, Duschgels oder Shampoos wirken in Wasser gelöst alkalisch. Sie stören dadurch den basischen pH-Wert der Vagina. Es kann zu Reizungen der Scheide unter anderem in Form von Juckreiz, Rötungen und Wundheit kommen. Nicht selten sind auch Infektionen der Vagina möglich.

Duft- u. Konservierungsstoffe:

Duft- und Konservierungsstoffe gehören ebenfalls nicht in den Intimbereich. Sie können die hoch sensible Scheidenflora durcheinander bringen. Auch sind sie als Allergieauslöser bekannt.

Paraffin:

Paraffin ist ein Destillat aus Erdöl. Es kann relativ günstig hergestellt werden, was es für die Kosmetikindustrie sehr attraktiv macht. Paraffin hat die Eigenschaft einen Film auf der Haut zu bilden, wodurch diese am Atmen gehindert wird.

2. Es gibt nicht „die“ geeignete Rasurtechnik – Jede Vagina reagiert anders

Die Haare in der Intimregion können epiliert, rasiert, enthaart oder gelasert werden. Welche Art der „Intimrasur“ für die eigene Scheide am geeignetsten ist muss jede Frau selbst herausfinden.

3. Intimrasur nur mit „guter“ Ausrüstung durchführen

• Nassrasur: Immer mit frischen Rasierklingen! Nie ohne den „richtigen“ Rasierschaum!

• Trockenrasur: Schneidefläche des Elektrorasierers vor jedem Gebrauch desinfizieren!

• Enthaarungscreme: Vor der Anwendung auf allergieauslösende Inhaltsstoffe überprüfen!

• Epiliergerät: Vor jedem Gebrauch desinfizieren!

• Laserbehandlung: Nur von Fachpersonal durchführen lassen!

Spezielles zur Nassrasur:

Verletzungen und Irritationen können bei der Nassrasur durch die Anwendung von Rasierschaum minimiert werden. Allerdings nur, wenn dieser frei von den in 1. genannten Stoffen ist.

In Apotheken und ausgewählten Handlungen gibt es spezielle Hygieneprodukte für den Intimbereich.

Mediziner

Comments (1)

  1. Die „Vagina“ ist das Stück zwischen Scheideneingang und Gebärmuttermund. ^^

    Ich empfehle den Besuch bei einer Kosmetikerin die eine Behandlung mit Halawa anbietet. Zucker, Öl und Zitronensaft werden zu einem klebrigen Brei verkocht der dem Wildwuchs super verträglich den gar ausmacht.