Vorsorge statt Nachsorge – die Rückenmuskulatur richtig stärken

Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Rückenschmerzen. Mal kommen sie plötzlich, mal schleichend – in vielen Fällen verschwinden sie nach wenigen Tagen wieder. Helfen können beispielsweise Spritzen, Massagen und Akupunkturbehandlungen. Die wichtigste vorsorgliche Maßnahme gegen Schmerzen in Rücken und Nacken ist jedoch regelmäßige Bewegung.
Vorsorge statt Nachsorge – die Rückenmuskulatur richtig stärken

Einen schmerzenden Rücken kennt fast jeder

Die Wirbelsäule zählt zu den am stärksten belasteten Körperteilen des Menschen. Täglich wird unser Rücken durch langes Sitzen, schwere körperliche Arbeit und unsachgemäßes Heben belastet. Da ist es kein Wunder, dass nahezu jeder erwachsene Bundesbürger schon mindestens einmal im Leben Erfahrungen mit Rückenschmerzen gemacht hat. Das Robert-Koch-Institut geht davon aus, dass bis zu 85 Prozent der Bundesbürger schon mindestens einmal von Rückenschmerzen geplagt wurden. Die Krankenkassen geben an, dass chronische Rückenprobleme, Schmerzattacken im Rücken, Bandscheibenvorfälle und der berühmte Hexenschuss zu den häufigsten Ursachen für Arbeitsunfähigkeit zählen. Für die Schmerzen in Rücken und Nacken sind häufig ganz normale Verschleißerscheinungen verantwortlich. Aber nicht nur das Alter, auch zu wenig Bewegung, untrainierte Muskeln, eine falsche Körperhaltung, Stress und psychische Belastungen begünstigen die Entstehung von Schmerzen im Rücken.

Mit regelmäßiger Bewegung die Muskulatur stärken

Übergewicht, eine sitzende Tätigkeit, kaum Sport und harte körperliche Arbeit lösen sehr häufig Rückenprobleme aus. Die Wirbelsäule muss viel aushalten und reagiert oftmals mit Schmerzen auf einen ungesunden Lebensstil. Möchten Sie die Schmerzen beseitigen oder gar nicht erst entstehen lassen, sollten Sie bei der Arbeit am Computer, beim Heimwerken und auch bei anderen alltäglichen Erledigungen auf eine gerade Körperhaltung achten und einseitige Belastungen vermeiden. Richtiges Heben von schweren Gegenständen durch die Knie mit geradem Rücken ist ebenfalls besonders wichtig (heimwerker.de bietet zusätzliche Tipps bei Rückenproblemen).

Zudem gilt: Integrieren Sie so viel Bewegung wie möglich in Ihren Alltag. Verzichten Sie beispielsweise auf den Fahrstuhl und nehmen Sie stattdessen die Treppe. Versuchen Sie kurze Wege möglichst zu Fuß zurückzulegen und treiben Sie auch in Ihrer Freizeit Sport. Mit gezielten Übungen für Bauch- und Rückenmuskulatur sowie Yoga und Pilates können Sie Ihre Rückenmuskulatur stärken und somit Rückenproblemen vorbeugen.

Die Muskulatur als Stützkorsett für die Wirbelsäule

In den meisten Fällen liegt einem schmerzenden Rücken keine ernsthafte Erkrankung zugrunde. Sie können den Schmerzen entgegenwirken, indem Sie durch Bewegung, eine aufrechte Haltung und gezielte Übungen Ihre Rückenmuskulatur stärken – denn eine kräftige Muskulatur wirkt wie ein Stützkorsett für die Wirbelsäule.

Image: drubig-photo – Fotolia

Mediziner