Verstopfung – Darmträgheit und ihre Ursachen

Verstopfung oder Darmträgheit ist ein Problem mit dem viele Menschen zu kämpfen haben. Besonders nach Festtagen mit üppigen und ungewohnt schweren Mahlzeiten kommt es bei vielen Menschen zur Verstopfung. Nicht immer ist aber das falsche Essen für die Darmträgheit verantwortlich.

Die sogenannte Obstipation oder Verstopfung kann vielerlei Ursachen haben. Eine der häufigsten ist sicherlich ungewohnt viel oder fettige Ernährung. Aber auch ein Reizdarm kann eine Ursache für Verstopfung sein. Während sich der Darm sonst schnell und unkontrolliert entleert, tritt auch hier eine Darmträgheit auf.

Weitere Ursachen für Verstopfung sind etwa Flüssigkeitsmangel oder Hormonstörungen. Auch Krankheiten wie Hämorrhoiden oder Wucherungen im Darm wie etwa Tumore können die Darmträgheit hervorrufen. Sollte sich eine Darmentleerung über mehrere Tage nicht einstellen, sollte deshalb ein Arzt aufgesucht werden.

Ab wann spricht man von Verstopfung?

Für Stuhlgang gibt es keine reguläre Frequenz. Die Differenz von Mensch zu Mensch kann sich zwischen Stunden bis zu drei Tagen bewegen. Fällt Ihnen allerdings selbst auf, dass Ihre Verdauungstätigkeit länger als gewöhnlich dauert, sollten Sie Ihre Darmtätigkeit weiterhin beobachten.

Oft genügt bereits eine ausreichende Flüssigkeitsversorgung um dieses Symptom zu bereinigen. In anderen Fällen einer ernährungsbasierten Verstopfung sollte eine Ernährungsumstellung erwogen werden, bzw die Lebensmittel angepasst werden. So können mehr Ballaststoffe bereits eine Besserung bedeuten. Mehr Informationen zu Verstopfung und Behandlungsmethoden gibt es auch bei den Krankenkassen.

Ärztliche Abklärung bei Verstopfung

Solle sich trotz Ernährungsumstellung und anderen Versuchen dem Darm auf die Sprünge zu helfen keine Besserung einstellen, ist die Abklärung mit dem Arzt meist erforderlich. Durch eine Darmspiegelung können ernstere Ursachen für die Verstopfung abgeklärt werden und gegebenenfalls erste Behandlungen erfolgen.

Verstopfung mit Abführmittel bekämpfen?

In vielen Fällen greifen Patienten mit Darmträgheit bzw. Verstopfung auf Abführmittel (Laxativa) zurück. Liest man sich die Packungsanleitung selbst von natürlichen Laxativen wie Rhizinusöl allerdings genau durch, wird davon abgeraten solche Wirkstoffe regelmäßig einzunehmen. Der Grund: Auch der Darm gewöhnt sich daran, dass die Verdauung für ihn erledigt wird, weshalb sich die Darmträgheit durch die häufige Einnahme von Abführmittel noch weiter verschlimmern kann. Eine Darmreinigung oder andere Anwendungen dieser Art sollten deshalb immer unter ärztlicher Beobachtung durchgeführt werden. Auch wenn Hausmittel bei Verstopfung wie Flohsamen oder Tees eingesetzt werden.

Mediziner

Comments (1)

  1. Es ist kein wunder das mit unseren essgewohnheiten der darm streikt. Sitzende Tätigkeit den ganzen tag, zu wenig ballaststoffe und zu wenig flüssigkeit

    Vielen Dank für deinen Beitrag!