Untersuchung ergänzen

Eine Gesundenuntersuchung sollte für alle Personen zum Standardprogramm gehören. Das Angebot der Gesundeninfrastruktur ist recht reichhaltig und jeder der möchte kann sich routinemäßig und regelmäßig durchchecken lassen. Dabei gehört ein Blutbild zur Routine.

Warum reicht eine Blutprobe oft nicht vollständig aus?

Eine Blutprobe abzuzapfen, um anschließend eine Blutanalyse vorzunehmen, gehört bei vielen schon zur Gesundenvoruntersuchung. Auch bei vielen bereits existenten Krankheiten muss man das Blut regelmäßig abchecken. Doch warum das Ganze? Nun, das Blut gibt dem Arzt sehr viel Auskunft über den allgemeinen Gesundheitszustandes des Patienten. Es lässt sich dadurch zum Beispiel feststellen, wie der Gehalt an Hämoglobin im Blut ist. Außerdem erhält man Auskunft über Struktur, Anteil und Größe der Blutzellen. Die erhobenen Werte lassen sich ideal mit Normalwerten vergleichen und daraufhin erhält man schnell die Abweichungen dieser Daten. Daraus lassen sich dann Rückschlüsse auf etwaige Krankheiten schließen und das noch lange vor deren Ausbruch. Auch gesunde Menschen haben hier und da Abweichungen. Dies ist auch der Grund warum ein Blutbild nur ein Teil einer Diagnostik darstellen kann. Vermutungen die man hat, denen muss man nachgehen und entsprechende Untersuchungen muss man dann anhängen.

Unterschied kleines Blutbild und großes Blutbild?

Im kleinen Blutbild wird lediglich überprüft, ob die Anzahl der roten Blutkörperchen normal ist. Zudem werden die weißen Blutkörperchen und Blutplätchen gecheckt.
Ganz anders präsentiert sich hier das große Blutbild. Es werden ebenso die gleichen Daten wie im kleinen Bild erhoben, jedoch werden auch sogenannte Differenzialwerte überprüft. Um es hier kurz zu halten, kann man sagen, dass das große Blutbild wesentlich genauer Auskunft gibt und mehrere Dinge abgeklärt werden.

Welche Ergänzungen sollte man in Betracht ziehen?

Als vernünftig erscheint auch immer eine Stuhluntersuchung, da der Darm auch sehr viel über den Gesundenzustand eines Menschen aussagt. Speziell wird hier auf Erkrankungen des Magen-Darmtrakts untersucht.
Zur Gesundenuntersuchung sollte auch immer ein grober internistischer Befund gehören. Dabei werden Herz und Lunge abgehört und es erfolt zusätzlich ein Gesundencheck der Gelenke und der Wirbelsäule. Außerdem konzentriert man sich auch noch auf das Überprüfen der Gefäße.
Natürlich müssen auch die Blutdruckwerte erhoben werden. Optional kann man noch ein EKG machen, um so die Herzfunktion detailierter abklären zu können.
Bekommt man die Ergebnisse, wird man auch noch vom Arzt zu einer Befundsbesprechung geladen. Hier werden einem die Daten erklärt und weiterführende Schritte erläutert.

Foto: Fotolia, 34822847, detailblick

Mediziner
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.