Unter Trance unters Messer

Mit Hypnose verlaufen Zahnarztbehandlungen und sogar Operationen gelassener.

Viele Menschen sind ängstlich und angespannt, wenn sie auf der Zahnarztliege oder auf dem OP-Tisch liegen. Ihre Gedanken kreisen nur um das, was ihnen gleich bevorsteht. Hypnotherapeuten nennen diesen Vorgang natürlicher Trance. Menschen in diesen Situationen sind völlig auf den folgenden Eingriff konzentriert und sind kaum noch in der Lage rational zu denken. Für Ärzte ist dieser Zustand der erhöhten Aufnahmebereitschaft aber auch eine gute Gelegenheit positive Suggestionen zu verwenden.

Mithilfe von Hypnose können sie den Patienten ihre Ängste nehmen und ihr Schmerzerleben ausschalten. Beruhigende Worte lassen entspannende und ablenkende Bilder vor ihren inneren Augen aufsteigen oder nehmen sie mit zu einem „inneren Ort der Ruhe“, während ihre Körper operiert werden. So entstehen innere Realitäten, die sich in der Trance in körperliche Prozesse umsetzen und medizinische Heilungsvorgänge unterstützen.

In einer Universitätsklinik in Belgien wird die sog. Hypnosedation seit längerem bei leichten Eingriffen als auch bei großen Operationen angewandt. Hypnosedation ist eine Kombination aus Hypnose, leichten Beruhigungsmitteln und lokalen Betäubungsmitteln. Der Vorteil dieses Verfahren ist, dass der Patient nach dem Eingriff weniger Schmerzen hat und dadurch weniger Schmerzmittel nehmen muss. Weitere Vorteile sind, dass der Patient nicht so müde ist und weniger Brechreiz verspürt als nach einer Vollnarkose. Sie können schneller aus dem Krankenhaus entlassen werden und sind schneller in der Lage wieder zu arbeiten.

Auch bei kleinen Eingriffen wie z.B. der Magenspiegelung lässt sich die Hypnose sehr gut anwenden und hat folgende Vorteile. Die hypnotisierten Menschen müssen weniger würgen und schlucken. Sie bekommen besser Luft und ihr Puls sowie Blutdruck bleiben stabiler, als bei Menschen, die ohne Hypnose die Magenspiegelung durchlaufen müssen. In Deutschland gibt es immer mehr Zahnarztpraxen, die Behandlungen unter Hypnose anbieten. Die Vorteile bei zahnärztlicher Hypnose sind, dass keine Betäubungsspritzen eingesetzt werden müssen und dadurch die Backe kaum bzw. gar nicht dick wird, die Wunde schneller heilt sowie keine bzw. kaum Schmerzen danach bestehen.

Laut der Deutschen Gesellschaft für Hypnose und Hypnotherapie ist die Befürchtung während einer Behandlung plötzlich zu erwachen, unbegründet. Die Patienten werden in der Regel vor Beginn des Eingriffs in Trance versetzt und dabei lernen sie fast unmerklich wie sie den Trancezustand auch während unvorhergesehener Zwischenfälle aufrechterhalten können. Sie spüren im Unterbewusstsein, dass sie den hypnotischen Zustand während der Behandlung lieber nicht verlassen sollten, da ihnen bewusst ist, dass sie sich so wohler fühlen als im Wachbewusstsein. Ein großer Pluspunkt für die Hypnose ist, dass sie keinerlei Nebenwirkungen aufweisst.

Mediziner

Comments (3)

  1. Berlin Hypnose sagt:

    Der Artikel gefällt mir und auch hier hätte ich mir noch mehr an Informationen gewünscht.

  2. Vielen Dank. Ich freue mich schon, dass ich in einem Medizin-Blog darüber lese. In Deutschland ist es derzeit leider nur in der Zahn-Medizin möglich, per Hypnose Anästhesiert zu werden. In Belgien, Frankreich und der Türkei gibt es auch Chirurgen, die Patienten operieren, die per Hypnose in Trance geführt wurden. Ist also in Deutschland ausbaufähig. Ein kleiner Beitrag darüber hier: http://shivanireutlingen.wordpress.com/2009/12/20/wie-das-gehirn-wirklichkeit-konstruiert/

  3. einzig orthografisch korrekte Schreibweise: E-Mail, E-Mail-…, E-Mail-Adresse