Unsere Haut als Visitenkarte

Ein Mann mit freiem Oberkoerper trocknet sich mit einem Handtuch die HaareNichts steht heute so sehr für die Ausstrahlung von Jugend und Schönheit wie eine makellose Haut. Auch Fotobearbeitungsprogramme haben dies entdeckt: Filter und Weichzeichner werden über das Bild gelegt, um die Haut des Models zum Strahlen zu bringen.

Vor allem Zeitschriften und Lifestyle-Magazine informieren uns darüber, wie wir eine solch schöne und junge Haut erhalten können: gesunde Ernährung, viel Schlaft und gewissenhafte Pflege sind das Zauberwort. Da dies jeder gerne erreichen möchte, gilt unserer Haut ein Großteil der täglichen Pflegeroutine – und das nicht nur im Show- und Modegeschäft, sondern auch in deutschen Badezimmern. Natürlich sehr zur Freude der Kosmetikindustrie, die selbst in den vergangenen Krisenjahren relativ kontinuierliche Umsatzsteigerungen im Hautpflegesegment verbuchen konnte.

Zeichen schöner Haut

Doch wodurch zeichnet sich ein perfektes Hautbild eigentlich aus? Die Haut sollte möglichst faltenfrei und straff, weich und nicht zu trocken, nicht glänzend, aber auch nicht stumpf, nicht zu blass, aber auch nicht zu gebräunt, eher rosig und auf gar keinen Fall kränklich fahl sein. Diese Liste ließe sich wohl beliebig lang fortsetzen, doch es gibt ein Wort, das immer wieder fällt, wenn es um die äußere Wirkung der Haut geht: Gepflegtheit. Und so wird gereinigt, gepeelt und gecremt was das Zeug hält, um dieses Ziel zu erreichen. Die wichtigste Voraussetzung dafür ist zunächst, den eigenen Hauttyp zu kennen, denn inzwischen gibt es für alle Bedürfnisse eigens abgestimmte Pflegelinien.

Pflege trotz Problemhaut?

Neben Menschen mit trockener, empfindlicher Haut, die vor allem zu Pflegeprodukten ohne potentiell allergieauslösende Inhaltsstoffe (wie Duftstoffe, Alkohol und Konservierungsmittel) greifen sollten, müssen besonders auch diejenigen mit unreiner Haut auf die Wahl ihrer Hautpflege achten. So sollte zum Beispiel eine Crème nicht zu reichhaltig sein, um das „Verstopfen“ der Poren zu verhindern. Gleichzeitig sollte sie beruhigende, milde und porenverkleinernde Inhaltsstoffe enthalten. Über speziell für unreine Haut entwickelte und langjährig getestete Produkte kann man sich sehr gut hier informieren und bekommt gleichzeitig einen guten Eindruck von der Vielfalt der inzwischen entwickelten Produkte. Beschränkte sich das Sortiment früher noch auf Reinigungslotion und Pflegecremes, wird heute von Sonnenschutz über Feuchtigkeitsfluids und getönte Tagescremes alles speziell auf den jeweiligen Hauttyp abgestimmt angeboten.

Unreine Haut – kein unausweichliches Schicksal

Mit Hilfe der passenden Pflegeserie kann der Zustand der Haut maßgeblich verbessert werden, da zumindest die äußeren Anzeichen der größtenteils erblich veranlagten Symptome verringert bzw. sogar zum Verschwinden gebracht werden kann. Betroffene sollten sich außerdem verstärkender Faktoren wie zum Beispiel einer hormoneller Umstellungen im Körper (während Pubertät, Schwangerschaft, Wechseljahren), psychischen Stresssituationen oder alltäglichen Umwelteinflüssen bewusst sein und entsprechend versuchen dem entgegenzuwirken. Wenn man dann noch einige Tipps beachtet, steht einer strahlend gepflegten Haut nichts mehr im Wege.

Foto: die-exklusiven – Fotolia

Mediziner