Starke Waffe aus dem Eismeer: Krillöl

Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür und mit ihr die Grippewellen und Erkältungen. Ein intaktes Immunsystem ist hier essentiell: Gesunde Ernährung kann hier helfen, doch manchmal reicht auch alles Gemüse der Welt nicht aus. in dem Fall haben Sie die Möglichkeit, das Immunsystem durch die zusätzliche Einnahme von Medikamenten oder Nahrungsergänzungsmitteln zu stärken. Dazu eignen sich unter anderem Präparate mit einem hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren.

Krillöl als Wunderwaffe

Ein Wirkstoff, der derzeit bei immer mehr Experten Beachtung findet, ist Krillöl. Dieses Öl wird – wie der Name schon vermuten lässt – aus Krill gewonnen, den winzigen Tierchen, die in der Antarktis beheimatet sind und auch auf der Speisekarte der dort ansässigen Wale stehen. Die eisigen Temperaturen in den Gewässern rund um den Südpol verlangen den Bewohner dieser Gegend so einiges ab. Dank ihres hohen Anteils an Omega-3-Fettsäuren  können sich die Krill-Tierchen recht gut an die widrigen Verhältnisse anpassen. Omega 3 ist es auch, was Krill, bzw. das daraus gewonnene Krillöl, für die Medizin so begehrenswert macht. Immer mehr Nahrungsergänzungsmittel, wie zum Beispiel die Mega-Rot Kapseln von Dr. Hittich, machen sich die positiven Eigenschaften des Krillöls und der Omega-3-Fettsäuren zunutze.

Omega-3-Fettsäuren: Lebensnotwendig

Omega-3-Fettsäuren sind lebenswichtige Substanzen für den menschlichen Körper und können vom Körper nicht selbst produziert werden. Daher muss man die benötigten Omega-3-Fettsäuren über die Ernährung oder durch Nahrungsergänzungsmittel aufnehmen. Nahrungsmittel mit besonders hohem Omega-3-Anteil sind viele Fischsorten, Walnüsse oder Leinöl. Nur bei den wenigsten Menschen stehen diese Lebensmittel regelmäßig auf dem Speiseplan, weshalb immer häufiger auf Nahrungsergänzungsmittel wie Krillöl zurückgegriffen wird.

Wann sollte man zusätzliche Omega-3-Fettsäuren zu sich nehmen?

Ein Mangel an Omega-3-Fettsäuren kann entzündliche Prozesse auslösen oder gar bereits bestehende Entzündungsherde verschlimmern. Die daraus entstehenden gesundheitlichen Probleme können sich schnell in chronische Erkrankungen umwandeln.  Fall Sie an einer der folgenden gelisteten Krankheiten leiden, könnte eine zusätzliche Einnahme von Omega-3-Fettsäuren eventuell einen positiven Effekt haben:

  • Herz-Kreislauf-Probleme
  • Arteriosklerose
  • Depressionen
  • Alzheimer
  • Diabetes mellitus
  • Rheumatische Erkrankungen (Arthrose, Arthritis)

Sprechen Sie vor der Einnahme in jedem Fall mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Foto: wollertz – Fotolia.com

Mediziner