Sonnenbrand – was tun?

Ein Sonnenbrand ist gefährlicher als gemeinhin angenommen. UVA- und UVB-Strahlen erhöhen das Hautkrebsrisiko beträchtlich, jährlich erkranken daran 140.000 Deutsche, für 2.300 endet es tödlich. Was also tun bei Sonnenbrand?

Wer einen Sonnenbrand hat, dessen Haut brennt, juckt, ist rot und spannt. In besonders schlimmen Fällen, wenn es zu Bläschenbildung auf der Haut, Kreislaufzusammenbrüchen und Hitzeschlägen kommt, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. In allen anderen Fällen helfen schon einfache Hausmittel.

Bei Sonnenbrand viel Flüssigkeit zu sich nehmen

Das beste, was man bei einem Sonnenbrand tun kann, ist möglichst viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen. In erster Linie hilft viel Wasser trinken (generell im Sommer) und viel Wasser auf der Haut mit nassen Handtüchern oder der kalten Dusche. Beschwerden werden dadurch gelindert.

Wasserhaltige kalte Lebensmittel sind ebenfalls sehr hilfreich. Buttermilch, Jogurt oder Quark können das Brennen und die Entzündung der Haut lindern. In kühlem grünen Tee getränkte Kompressen wirken wohltuend auf der verbrannten Haut. Als nützlich erweisen sich zudem Tomaten, Kartoffeln oder Gurken, die entweder püriert oder in dünnen Scheiben auf die betroffenen Stellen gelegt werden.

Das geht gar nicht

Ein Sonnenbrand sollte niemals mit Fetten behandelt werden. Generell helfen Fette, Butter, Cremes, Öle oder Mehr gar nicht, falsch sind auch Ringelblumensalbe oder Arnika.

Gut dagegen ist Aloe Vera als Gel ohne Duftstoffe, denn das enthält viel Wasser. After Sun Produkte und wundheilende Gele sind ebenfalls zu empfehlen.

Sonnenbrand vermeiden

Sobald im Wetterbericht auf dem UV-Index ein Wert ab 5 angegeben wird, ist bereits Vorsicht angesagt. Größte Sonnenbrandgefahr besteht ab einem Wert ab 7 auf der Skala. Am besten ist es, sich immer im Schatten (unter einem Baum) zu sonnen, sich nicht in die Mittagshitze zu begeben, bunte, leichte und langärmlige Stoffe und einen Sonnenhut zu tragen.

Besonders hilfreich ist in erster Linie jedoch die Sonnencreme mit einem Lichtschutzfaktor (LSF) von mindestens 15. Ein hoher Lichtschutzfaktor gewährt einen entsprechend hohen Schutz, ein niedriger einen geringeren Schutz. LSF 50+ gewährleistet z.B. den Schutz vor Sonnenbrand sowie den Schutz vor dem Austrocknen der Haut und Falten.

Mediziner

Comments (6)

  1. Mathias sagt:

    Mir hatte einmal vor einigen Jahren jemand eine Quark Maske empfohlen, gegen Sonnenbrand.
    Ich hatte den Eindruck es hätte geholfen.
    Habe ich mich da getäuscht?

    Herzliche Grüsse
    Mathias

  2. aysha sagt:

    ich habe sonnenbrand und ich habe angst wenn ich hautkrebs bekomme *schnief*
    ich weine jetzt gerade

  3. Sibylle sagt:

    Hallo, ich kann jedem der nen Sonnenbrand hat, wirklich die Quark Methode empfehlen.. Denn der Quark hebt nicht nur die Linderung des Brennens sondert kühlt auch angenehm.. Quark ist auch super bei Prellungen, Quetschungen oder sonst etwas wo man Blaue Flecken hat..

  4. Daniel sagt:

    Hallo,

    ein Hautarzt lehnt Quark als Mittel ab, denn da kann man doch noch viel schlimmere Entzündungen bekommen und die wären gar nicht schön.

    Bitte immer einen Hautarzt vorher befragen

  5. […] Blog von Horst und Marcus kann man auch gute Infos bekommen, wie gefährlich ein Sonnenbrand wirklich […]

  6. Dominik sagt:

    ich rate auch jedem von der quarkmethode ab ich habe sie ausprobiert und eine entzündung bekommen die dann 2 wochen anhielt und extrem schmerzhaft war