Sonnenallergie – Wenn die Sonne zum Feind wird

Kaum sind die ersten wärmenden Sonnenstrahlen zu sehen, tauchen sie wieder auf, die kleinen fiesen Pünktchen , die so elend jucken. Dieser Ausschlag ist auch allgemein unter dem Begriff Sonnenallergie bekannt.

Sonnenallergie ist ein fieser Ausschlag, der an Sonnenempfindlichen Körperpartien auftritt. Viele Patienten klagen gerade am Anfang der Sommersaison über die juckenden, quälenden Flecken und Bläschen auf der Haut. Dabei ist die Sonnenallergie mit ein paar kleinen Tricks gut in Schach zu halten.

Sonnenallergie – Was man machen kann

Das wichtigste ist, einen maßvollen, bewussten Umgang mit den Sonnenstrahlen zu pflegen und seine Haut zu schützen. So sollten gerade Allergiker starke Sonneneinstrahlung vermeiden. Weiterhin ist es notwendig, die Haut durch die Anwendung einer speziellen Sonnencreme zu schützen. Die Sonnencreme sollte mindestens einen Lichtschutzfaktor 20 besitzen. Auch reagieren viele Patienten auf die Verbindung von Sonne und Sonnencreme allergisch, denn  Duft- und Konservierungsstoffe, können die Allergie geradezu provozieren. Am besten sind Sonnengels ohne großartige Zusatzstoffe. Spezielle Sonnencremes aus der Apotheke schlagen zwar durch einen relativ stolzen Preis zu Buche, sind aber dennoch lohnenswerte Investitionen. Ein weiteren Schutz bietet Kleidung für die Haut. Es gibt sogar besondere Kleidung mit integriertem UV Schutz. Aber für all die, die nicht jeden Tag auf dem Surfbrett stehen, erfüllt auch ein Ordentliches Baumwoll T-Shirt seinen Sinn und Zweck!

Wenn die Sonnenallergie Sie dann doch ein mal erwischen sollte helfen spezielle Cremes aus der Apotheke. Ein beliebtes und wirksames Hausmittel ist Quark. Wenden Sie diesen, an den betroffenen Stellen, wie eine Maske an und die Allergie wird zurück gehen.

Eine Sonnenallergie ist eine normale Reaktion empfindlicher Haut, deshalb geben Sie dieser Zeit sich an die UV – Strahlen zu gewöhnen. Sie werden sehen schon nach wenigen Wochen werden Sie auch ohne Allergie in der Sonne sitzen können.

Hier gibt’s noch mehr Informationen…

Mediziner
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.