Sodbrennen – Ursachen und Symptome

Sodbrennen ist für viele Menschen bereits ein chronischer Begleiter. Die Ursachen für Sodbrennen können ganz unterschiedlich sein, die Symptome bleiben meist die selben. Treten sie nur ab und zu auf, ist diese Beschwerde meist unbedenklich. Chronisch auftretend kann es aber zu ernsthaften Erkrankungen führen.

Die Ursache für die Schmerzen bei Sodbrennen ist meist Magensäure, die mit dem Mageninhalt durchmengt durch die Öffnung zwischen Speiseröhre und Magen dringt. Egal ob nachts oder am Tag ist diese Beschwerde sehr unangenehm.

Symptome von Sodbrennen

Die ersten Anzeichen für Sodbrennen treten häufig kurz nach dem Essen auf. Ein Schmerz in der Brust oder saures Aufstoßen, ein brennendes Gefühl im Magen – all dies kann durch die Magensäure verursacht werden, die durch die Öffnung zwischen Magen und Speiseröhre nach oben dringt. Normalerweise wird diese Öffnung von einem Muskel (Sphinkter) verschlossen. Oft kommt es aber dazu, dass dieser Muskel erschlafft und Magensäure oder den halb-verdauten Mageninhalt durchlässt.

Ursachen für Sodbrennen

Alles was zu einer höheren Konzentration von Magensäure im Magen führt oder selbst säurehaltig ist, kann zum Sodbrennen beitragen. Fettiges Essen und der Verzehr von Fleisch können deshalb ebenso eine Ursache sein, wie z.B. Orangensaft oder Kaffee. Auch Rauchen oder Alkoholgenuss können das Sodbrennen hervorrufen. Übergewicht oder vermehrtes Gewicht etwa durch Schwangerschaft kann ebenfalls Sodbrennen bedingen.

Wer unter Stress steht neigt ebenfalls oft zu Sodbrennen. Grund hierfür sind unregelmäßige Mahlzeiten oder das Herunterschlingen von vielen und ungesunden Lebensmitteln in zu kurzer Zeit. Deshalb muss man auch Sodbrennen von der Gastritis unterscheiden, die Ursachen können jedoch die gleichen sein.

Hausmittel gegen Sodbrennen

Omas Hausmittel bei Sodbrennen war ein 1/2 Teelöffel Natron mit Wasser. Die heutigen Meinungen darüber sind unterschiedlich: Kurzfristig hilft Natron oder Natriumhydrogencarbonat zwar, allerdings soll die Magensäure später zunehmen. Unbedenklich sind dagegen wohl das berühmte Glas Milch oder aber eine Scheibe Brot um die Magensäure und somit auch das Sodbrennen im Zaum zu halten. Beides hilft zumindest kurzfristig sehr gut, schwört zumindest Oma. Hausärzte empfehlen besonders bei Sodbrennen nachts, dass der Kopf beim Schlafen hochgelagert werden soll, damit der Reflux etwas behindert wird. Weitere hilfreiche Tipps zum Thema findet man hier.

Wenn das Sodbrennen über längere Zeit immer wieder aufkommt, sollte man sich definitiv zu einem Arzt begeben. Durch andauerndes Sodbrennen kann es nämlich zu Erkrankungen wie einer Speiseröhrenentzündung oder nach mehreren Jahren sogar zu einer Krebserkrankung. Durch Magenspiegelung zur Diagnose oder verschiedene andere Testverfahren kann die genaue Ursache bestimmt werden. Lutschtabletten wie Rennie, Riopan oder Ähnliches können oft schon Linderung verschaffen.

Mediziner

Comments (1)

  1. Peter Loyda sagt:

    Hallo,

    eine wirkliche Hilfe bietet die orthomolekulare Medizin. Diese ist ohne Risiken und Nebenwirkungen und hilft nachhaltig. Hier wird das Problem an der Wurzel behoben. Auch für Schwangere geignet! Meine Kunden haben hier nur gute Erfahrungen gemacht. Am besten mal ausprobieren und Resultate erleben.

    Gruß
    Peter Loyda

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.