So arbeitet die Muskulatur

Unsere Muskeln ermöglichen uns ein Leben in Bewegung. Über insgesamt 656 Muskeln verfügt der Körper eines Menschen und jedem Muskel wird eine spezielle Aufgabe zuteil. Alle Muskelgruppen in ihrer Gesamtheit werden als Muskulatur bezeichnet und diese stellt das massemäßig größte Organ des menschlichen Körpers dar. Doch damit eine Koordination Ihrer Bewegungsabläufe ohne Einschränkung möglich ist, müssen eine Reihe von Abläufen in Gang gesetzt werden.
So arbeitet die Muskulatur

Muskelarbeit – die Grundlage für Bewegung

Bei jeder Bewegung die Sie durchführen, werden Ihre Muskel aktiv. Das bedeutet, sie spannen sich an und üben so eine Kraft aus. Im Anschluss erfolgt die Entspannungsphase. Dieses Wechselspiel von An- und Entspannung nennt man Kontraktion. Ihr Gehirn oder Rückenmark sendet spezielle elektrische Impulse über die Nerven aus, welche dann eine Kontraktion auslösen. Voraussetzung für einen normalen Bewegungsablauf, ist immer das Zusammenspiel von mehreren Muskeln. Die mechanische Arbeitsphase der Kontraktion unterstützt Ihren Körper nicht nur bei Fortbewegungen, sondern auch bei der Körperhaltung sowie der Atmungsbewegung. Sogenannte Sarkomere bilden die kleinste funktionelle Einheit eines Muskels. Bei einer Kontraktion kommt es zu einer Verkürzung der Sarkomere und auch der kontrahierende Muskel wird verkürzt und verdickt.

Ursachen für Verspannungsschmerz

Muskeln besitzen einen Universalenergiespeicher, kurz ATP genannt. Ist dieser Speicher aufgebraucht, dann entsteht ein ATP-Defizit und die Muskulatur verkrampft. Egal ob beim Laufen oder zu langem Sitzen, fast jeder kennt die schmerzhafte Erfahrung eines Muskelkrampfes. Vor allem Sportler, die der Aufwärmphase nicht genügend Bedeutung beigemessen haben oder untrainierte Fitnessanfänger sind häufig von dem Phänomen Muskelkrampf betroffen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihren Körper mit energiereichen Nahrungsmitteln auf die erhöhte Bewegungsintensität vorbereiten. Die Muskulatur bedient sich ganz unterschiedlicher Arbeitsweisen. Ist zum Beispiel die Muskelkraft größer als das zu bewegende Gewicht, wird konzentrisch gearbeitet. Im Umkehrfall wird von exzentrisch gesprochen. Bei einem Gleichgewicht von äußerer Kraft und Muskelkraft liegt eine statische Arbeitsweise vor. Ist die Kraftverteilung wandelbar, indem die innere Kraft erst geringer und danach größer wird als der äußere Einfluss, dann bezeichnet man die Arbeitsweise als reaktiv.

Training für die Muskeln

Die Funktionsweise der einzelnen Muskelgruppen dient ganz unterschiedlichen Zwecken. Mit ihrer Hilfe können wir Hindernisse überwinden und Kräfte mobilisieren. Damit Sie fit und beweglich bleiben, sollten Sie Ihren Organismus regelmäßig mit ausreichend Energiestoffen versorgen.

Source: York – Fotolia

Mediziner