Schulter, Nacken, Lenden – wo Wärmepflaster überall helfen

Durch Tiefenwärme wird die Durchblutung der Muskulatur schonend angeregt, was zu einer wohltuenden Entspannung führt.  Hier erfahren Sie, an welchen Stellen die Anwendung von Wärmepflastern sinnvoll und hilfreich ist.



Muskel- und Gelenkschmerzen entstehen oft durch Verspannungen

Die meisten Menschen haben es schon am eigenen Leib erfahren: Nach langer Gartenarbeit oder einem harten Bürotag schmerzen Muskeln und Gelenke und man sehnt sich nach einem heißen Bad. Durch die Wärme entspannen sich die Muskeln und in den meisten Fällen lässt auch der Schmerz schnell nach. Zieht es im Hals- und Nackenbereich, wird oft zu heißen Körnerkissen, bei Schmerzen im Rücken zur Wärmflasche gegriffen. Diese Maßnahmen sind in den meisten Fällen allerdings nur für einen Moment effektiv.

Typische Schmerzherde und deren Folgen

Auf Dauer überlastete Muskeln verkürzen und verhärten, was zu starken bis sehr starken Schmerzen führen kann, die besonders bei Zug auf den Muskel spürbar werden. Diese Probleme entstehen überwiegend im Schulter- und Nackenbereich sowie im Rücken, hier meistens in der Region der Lendenwirbelsäule. Sie können aber auch die Auswirkung anderer Fehlbelastungen des Bewegungsapparates sein. Bei länger andauernden Beschwerden sollte immer ein Arzt konsultiert werden! Durch eine Verspannung der Muskulatur wird die Beweglichkeit oft erheblich eingeschränkt, Fehlhaltungen stellen sich ein, die wiederum zu Überbeanspruchung anderer Muskelpartien führen. Meist befinden sich die betroffenen Personen in einem Kreislauf, aus dem nur schwer ausgebrochen werden kann.

Wärmepflaster sind die ideale Lösung

Der Einsatz von Wärmepflastern – mehr dazu finden Sie auch auf www.abc-pflaster.de  – kann diesen Kreislauf durchaus beenden. Sie sind für die häufig von Schmerzen betroffenen Körperpartien entwickelt und den ergonomischen Erfordernissen des Schulter- und Nackenbereichs oder der Lendenwirbelsäule angepasst. Durch natürliche Wirkstoffe  sorgen Sie für eine dauernde Wärmezufuhr von bis zu 8 Stunden, so dass auch unter Belastung die entspannende Wirkung zur Auflösung des Schmerzes beiträgt. Fehlhaltungen und weitere Verspannungen anderer Muskeln werden damit vermieden. Wärmepflaster lassen sich in jeder Tasche unterbringen und sind sofort einsatzbereit, wenn der Schmerz sich ankündigt. Oft kann dadurch sogar die Einnahme von Schmerztabletten verhindert werden.

Bildquelle: drubig-photo – Fotolia

Mediziner
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.