Schmerz mit Wärme einheizen

Eine Wärmetherapie, die ins Gewebe eindringt, kann vielseitig eingesetzt werden. An der Frankfurter Goethe-Universität beschäftigen sich Sportmediziner eingehend mit der Technik. Bei ihnen kommen Infrarotstrahler zum Einsatz, die tief in das bestrahlte Gewebe vordringen. Neben der Schmerzlinderung hilft diese Behandlung auch bei Entzündungen und Verbrennungen. Dafür filtern die Mediziner aus dem Infrarot-A-Spektrum die unerwünschten Anteile heraus, damit weniger aggressive Hitze entsteht. Der Filter ist in diesem Fall eine mit Wasser gefüllte Küvette.

Diese Wärmetherapie regt Versorgung mit Sauerstoff und die Durchblutung an. Die Frankfurter schwören darauf, um die Heilung akuter und chronischer Wunden zu fördern. Weitere Anwendungsfelder sind die Behandlungen von Warzen, Lippen-Herpes, Gürtelrose (Herpes Zoster), Sklerodermie, Akne und Lichtalterungsschäden der Haut (aktinischen Keratosen). Auf die Haut aufgetragene Substanzen werden unter Bestrahlung besser aufgenommen. Die schmerzlindernden Effekte der Behandlung machen die Wärmetherapie auch Erkrankungen des Bewegungsapparats wie Arthrosen, Gelenkentzündungen oder Rückenschmerzen zur Option. Sogar in der Tumortherapie findet die Infrarot-Bestrahlung Anwendung, in Kombination mit Strahlentherapie oder Chemotherapie.

Fotocredits: Prof. James B Mercer, Tromsø/Norway
Quelle: GLP mp

Mediziner