Schluckauf – Tipps gegen den „Hicks!“

Schluckauf ist eine lustige Sache, wenn wir ihn bei anderen beobachten. Plagt er uns selbst, finden wir das meist gar nicht so witzig. Wie Sie den ungeliebten Schnappatmer am besten bekämpfen, erfahren Sie bei uns.

Der Schluckauf ist ein Reflex, der uns als Relikt aus unserer Säuglingszeit geblieben ist. Als wir noch unschuldig und klein im Bauch unserer Mutter heran wuchsen, war unser Kehlkopf noch nicht voll ausgebildet, der die Speiseröhre von der Luftröhre trennt. Der Schluckauf übernimmt demzufolge vor allem bei Babys die Aufgabe, Flüssigkeiten am Eindringen in die Atemwege zu hindern. Ist der Kehlkopf jedoch vollständig ausgebildet, verliert der Schluckauf seinen Sinn. Warum haben wir ihn dann trotzdem manchmal?

Schluckauf – Ursachen

Das plötzliche Zusammenziehen unserer Atemmuskel mit dem dazugehörigen „Hicks!“, der durch das ruckartige Aufeinandertreffen unserer Stimmlippen entsteht, ist meist auf eine Verspannung des Zwerchfells zurückzuführen. Typische Auslöser für Schluckauf sind zu kalte oder heiße Getränke, scharfes Essen, Stress, übermäßiger Alkoholkonsum, hastiges Essen oder plötzliche Temperaturwechsel.

Tipps gegen Schluckauf

Durch Erhöhung des CO2-Gehaltes im Blut, sind Sie den lästigen Schluckauf meist ganz schnell wieder los. Eine bekannte und sehr hilfreiche Maßnahme ist hierbei das Luftanhalten. Trinken Sie sofort danach ein Glas Wasser mit einem Zug aus. Dann wird es Ihnen gleich besser gehen!

Ein weiterer Tipp: Halten Sie sich die Nase zu und Schlucken 3 Mal kräftig. Auch das könnte Ihnen helfen.

Auch eine altbewährte Atemübung, die das Zwerchfell lockert, kann Ihnen Erleichterung verschaffen. Hecheln Sie wie ein Hund mehrmals hinter einander.

Auch das Lutschen eines Zucker- oder Eiswürfels kann Entspannung bringen.

Weit verbreitete Vorschläge wie das Erschrecken durch andere funktionieren meist nur spontan und äußerst selten. Wenn man weiß, dass man erschreckt werden soll, erschreckt man sich natürlich nicht.

Chronischer Schluckauf

Wenn der Schluckauf Sie mehr als 48 Stunden lang begleitet, gilt er als chronisch und sollte unbedingt von einem Arzt untersucht werden. Lang anhaltender Schluckauf kann ein Anzeichen für schwerwiegende Krankheiten wie Herzprobleme, Schlaganfall, Krebs, Hirnschädigungen, Darm-Verschluss etc. sein.

Werbung
Mediziner

Comments (1)

  1. TicTac sagt:

    Das hatte ich mal als Kind.
    Da habe ich so eine Packung mit ach und krach gefressen.

    Danach gabs „Ach“ und Krach aufm Klo – Da war nix mehr hart !

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.