Radioaktivität in der Medizin: Nutzen und Schaden

Radioaktivität spielt in der Medizin eine große Rolle. So findet sie unter anderem bei der Bekämpfung von Krebserkrankungen Verwendung, da die radioaktive Strahlung zur Zerstörung Krebszellen eingesetzt wird.

Gefährlich wird es, wenn aufgrund der Strahlung die Zelle beschädigt und das Erbgut verändert wird. Die Folge kann sein, dass sich die Zelle nicht mehr teilen kann oder das die gespeicherten Erbinformationen verändert werden, sodass es zu einer Mutation der Zelle kommen kann.

Radioaktivität – Was bringt sie für die Medizin?

Die zerstörenden Strahlen finden in der Medizin Verwendung, indem sie zur Bekämpfung von todbringenden Krankheiten wie Krebs eingesetzt werden. Dies mag widersprüchlich erscheinen, da Radioaktivität für ihre Gefährlichkeit bekannt ist.

Die nuklearen Behandlungsformen bergen natürlich Risiken, die nicht von der Hand zu weisen sind. Allerdings sind die medizinischen Erfolge so groß, dass die Risiken eingegangen werden. Durch eine immer verbesserte und genauere Anwendung konnten die Risiken in den vergangenen Jahren relativ gering gehalten werden.

Röntgen

Das Röntgen gehört zu den alltäglichen medizinischen Maßnahmen, wobei es sich ebenfalls um einen radioaktive Strahlung handelt. Durch Röntgen kann herausgefunden werden, wie es beispielsweise um Knochen oder Organe steht. Auch kann mit diesem Vorgehen die Muskelarbeit untersucht werden.

Aber auch wenn diese Untersuchungsform einen großen Nutzen mit sich bringt, sind die damit einhergehenden Gefahren nicht zu unterschätzen und sollten im Vorfeld einer Therapie abgewogen werden.

Bestrahlung

Bei Krebspatienten wird die zerstörende Kraft der Strahlung eingesetzt, um das Wachstum der Tumore zu verhindern oder diese sogar verschwinden zu lassen.

Eine Gefahr, die Radioaktivität in der Medizin mit sich bringt, ist, dass sie zwar Krebs bekämpfen aber auch auslösen kann. Zudem kann die Strahlung Zellen zum Mutieren bringen und das Erbgut schädigen. Zudem leiden Patienten, die mit radioaktiven Substanzen behandelt werden, oft an Appetitlosigkeit, Haarausfall, Erbrechen, Hautstörungen und an einer Schwächung des Immunsystems. Die Folgen können unter anderem Pilzinfektionen und Tuberkulose sein.

Alles in Allem ist Radioaktivität in der Medizin trotzdem von großer Wichtigkeit, da sie uns die Möglichkeit gibt, Krankheiten zu erkennen und zu heilen und somit Menschen das Leben retten kann.

Mediziner

Comments (1)

  1. MonniBonni sagt:

    Sehr anschaulich. Vielen Dank für diese einwandfreien Informationen, Sie haben mir sehr, sehr geholfen. Nochmals vielen Dank!

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.