Pseudoallergie – Reaktion auf Lebensmittelzusatzstoffe und Arzneimittel

Bei einer Pseudoallergie kommt es zu einer Unverträglichkeitsreaktion, die sehr einer klassischen Allergie ähnelt. Allerdings ist in diesem Fall keine immunologische Reaktion nachweisbar. Sehr oft sind dafür Lebensmittelzusatzstoffe und Arzneimittel verantwortlich.

Paprika und andere Gemüsesorten können eine Pseudoallergie auslösen © flickr/Food-and-Technology

Liegt eine echte Lebensmittelunverträglichkeit vor, treten die Beschwerden erst auf, wenn die betroffene Person zuvor bereits Kontakt mit dem auslösenden Allergen hatte. Bei einer Pseudoallergie kann es hingegen bereits beim ersten Kontakt zu Reaktionen kommen.

Pseudoallergie – Welche Symptome treten auf?

Bei Personen, die an einer Pseudoallergie leiden, kann es nach dem Essen unter anderem zu Juckreiz, Hautrötungen, Nesselsucht, Husten, Atemnot, Durchfall oder einer zugeschwollenen Nase kommen.

Typisch für eine Pseudoallergie ist die so genannte Dosis-Wirkungskurve, die bei Allergien nicht in Erscheinung tritt. So bereiten kleine Histamin-Mengen bei den Betroffenen keine Beschwerden und können problemlos toleriert werden. Steigt die Dosis jedoch, kommt es zu einer Verstärkung der Symptome.

Wie wird eine Pseudoallergie ausgelöst?

Bisher ist der Entstehungsmechanismus einer Pseudoallergie noch nicht eindeutig belegt. Es ist möglich, dass eine so genannte biogene Amine (histaminreiche Ernährung) aber auch ein Mangel des Enzyms Diaminoxidase (DAO) für diese Allergieform verantwortlich sind. Es ist auch denkbar, dass eine Kombination beider Umstände eine Pseudoallergie verstärken kann.

Zu den auslösenden Stoffen und Lebensmitteln gehören unter anderem Paprika, Tomaten, Fertigprodukte und Zusatzstoffe, Gewürze, Obst und Alkohol. Diese Substanzen und Lebensmittel haben wahrscheinlich einen Bezug zum Histamin und dessen Abbau und lösen möglicherweise die Beschwerden aus. So kann man davon ausgehen, dass bei vielen Betroffenen wahrscheinlich eine Histaminintoleranz vorliegt.

Zusatz-, Farb- und Konservierungsstoffe

Einige Pseudoallergiker reagieren z.B. auf Geschmacksverstärker, Konservierungs- aber auch Farbstoffe. Allerdings scheinen in erster Linie natürliche Aromastoffe für eine Pseudoallergie verantwortlich zu sein.

Schätzungen zufolge leiden etwa nur 0,01 bis 0,23 Prozent der Bevölkerung an einer Pseudoallergie gegen Zusatzstoffe. Gegen natürliche Lebensmittel ist etwa ein Prozent der Bevölkerung pseudoallergisch.

Mediziner