Probleme beim Hören? Anzeichen und mögliche Ursachen

Nicht nur ältere Menschen haben mit Schwerhörigkeit zu kämpfen – Hörprobleme können in jedem Alter auftreten und verschiedene Ursachen haben. Experten unterscheiden dabei zwischen Schallleitungsschwerhörigkeit und Schallempfindungsschwerhörigkeit.

Schallleitungsschwerhörigkeit

Wer ab einer bestimmten Lautstärke keine hohen und tiefen Töne mehr wahrnehmen, Gesprächen jedoch noch problemlos folgen kann, leidet wahrscheinlich an einer Form der Schallleitungsschwerhörigkeit. Ihre Ursachen liegen in der Behinderung der Weiterleitung von Schallwellen, zum Beispiel durch einen Ohrschmalzpfropf. Dieses Hörproblem kann nach einer Behandlung beim Ohrenarzt schnell behoben werden. Bei einer Mittelohr- oder Gehörgangsentzündung wird die Hörstörung häufig von Anzeichen wie Fieber, Ohrenschmerzen und akut entzündeten und geschwollenen Ohren begleitet. Oft tritt auch ein eitriger Ausfluss auf. Auch Trommelfellschäden gehören zur Schalleitungsschwerhörigkeit. In vielen Fällen sind die Probleme vorübergehend und gut behandelbar. Ein Ohrenarzt sollte grundsätzlich aufgesucht werden.

Schallempfindungsschwerhörigkeit

Bei der Schallempfindungsschwerhörigkeit sind die Hörorgane meist dauerhaft geschädigt. Es werden nicht nur hohe, leise Töne nicht mehr wahrgenommen, die Betroffenen haben auch zunehmend Schwierigkeiten Gesprächen zu folgen und empfinden Hintergrundgeräusche als unerträglich. Typische Formen der Schallempfindungsschwerhörigkeit sind die Lärm- und Altersschwerhörigkeit. Beide Hörstörungen treten nicht akut auf, sondern das Hörvermögen lässt schleichend nach. Die Lärmschwerhörigkeit, die durch das Einwirken von ständigem Lärm hervorgerufen wird, wird häufig von Tinnitus begleitet. Bei der Altersschwerhörigkeit dauert das Nachlassen des Hörvermögens über Jahre und wird anfangs oft gar nicht wahrgenommen. Einer Schallempfindungsschwerhörigkeit können auch akute Lärmschäden wie der Hörsturz oder das Knall- und Explosionstrauma zugrunde liegen. Typische Anzeichen für einen Hörsturz sind die plötzliche Hörminderung auf einem Ohr, Tinnitus, Schwindel und Druckgefälle im Ohr. Beim Explosionstrauma treten plötzlich stechende Ohrenschmerzen auf, die mit einer akuten Hörminderung bis hin zur Taubheit einhergehen. Betroffene von bleibender Schallempfindungsschwerhörigkeit sollten einen Arzt oder Hörgeräteakustiker aufsuchen. Hier finden Sie nähere Informationen zu diesem Thema.

Schwerhörigkeit bekämpfen

Schwerhörigkeit kann in jedem Alter auftreten und viele Ursachen haben. Viele akute Hörprobleme hinterlassen keine bleibenden Schäden, wenn sie rechtzeitig behandelt werden. Andere Formen der Schwerhörigkeit, besonders chronische Hörstörungen wie Alters- oder Lärmschwerhörigkeit, entwickeln sich schleichend und hinterlassen dauerhafte Schäden. Mit einem modernen Hörgerät haben Betroffene jedoch die Möglichkeit, ihre Umwelt aktiv mit allen Sinnen wahrzunehmen.

Picture: mast3r – Fotolia

Werbung
Mediziner
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.