Pigmentflecken: Wann ist eine Untersuchung notwendig?

Hautuntersuchung
Wenn Pigmentflecken an Körperstellen auftreten, die nicht sofort ersichtlich sind, dann nehmen diese die meisten Betroffenen zunächst meist gar nicht wahr. Doch sind Gesicht, Hals oder Hände betroffen, dann empfinden besonders Frauen diese Pigmentierung als störend. In den meisten Fällen handelt es sich um harmlose Flecken, aber sie sollten trotzdem beobachtet werden.

Woran sind Pigmentflecken zu erkennen

Es gibt nur wenige Menschen, die über eine wirklich makellose Haut verfügen. Gerade Personen, die eine sehr helle Haut besitzen, neigen in der Regel zu Pigmentstörungen. Einige davon, beispielsweise Sommersprossen, entstehen oft schon im Kindesalter. Hingegen bilden sich erst im Laufe des Lebens sogenannte Altersflecken. Pigmentstörungen in diesen Formen sind selten tastbar, sondern eher durch ihre rötliche, ockerfarbene oder auch durchaus bräunliche Farbgebung zu erkennen. Vorzugsweise treten sie eher an Körperpartien auf, welche unter starkem Lichteinfluss stehen. Fühlt sich dann ein Betroffener davon beeinträchtigt, ist eine sanfte Entfernung von Pigmentflecken möglich. Dies kann mit einer Creme oder auch einem Peeling erfolgen. Beides ist auch in einer Apotheke oder im Drogeriemarkt erhältlich.

Wann werden Pigmentflecken gefährlich

Meist handelt es sich bei Pigmentstörungen tatsächlich um harmlose Flecken oder Muttermale. Doch selten kann ein Laie dies beurteilen. Aus diesem Grund sollte in einem Zyklus von 2 Jahren der Arzt aufgesucht werden, um diese Annahme zu bestätigen. Spätestens aber, wenn Veränderungen zu beobachten sind, wie beispielsweise das scheinbare Auslaufen eines Muttermals an den Rändern oder eine veränderte Farbgebung in einen bläulichen, schwarzen, rötlichen, grauen oder sogar hautfarbenen Ton, dann sollte unbedingt ein Besuch bei einem Hautarzt erfolgen. Dies trifft ebenfalls zu, wenn sich eine unsymmetrische Form des Fleckes ergibt. Ist der Durchmesser auch größer, als 2 Millimeter – dann handelt es sich nicht unbedingt um ein Krankheitsbild. Allerdings sollte ab dieser Größe regelmäßig von einem Arzt nachgeschaut werden, ob keine unbemerkten Veränderungen eingetreten sind.

Pigmentflecken sind völlig normal

Es gibt kaum jemanden, der nicht über eine Art von Pigmentflecken verfügt. Eine sanfte Entfernung von Pigmentflecken durch Cremes, Salben oder Peelings kann die Sichtbarkeit meist deutlich einschränken. Trotzdem sollte sich ein Betroffener einer regelmäßigen Kontrolle durch den Hautarzt unterziehen, um krankhafte Verfärbungen auszuschließen.

Foto: Lara Nachtigall – Fotolia

Mediziner