Pescetarier leben länger

Viele gehen davon aus, dass eine fleischlose Ernährungsweise gesund ist und Vegetarier länger leben. Aktuellen Studien zufolge ist es jedoch gar nicht so sicher, ob der Verzicht auf Fleisch bzw. der generelle Verzicht auf tierische Lebensmittel tatsächlich das Leben verlängert. Dafür kam die Forschung zu dem überraschenden Ergebnis, dass der Pescetarismus die gesündeste Lebensweise darstellt.

Fisch enthält Omega-3-Fettsäuren

Bei vergleichenden Untersuchungen der Sterberate von Fleischessern und Vegetariern schneiden zwar tatsächlich die Vegetarier wesentlich besser ab, doch dies liegt laut der Meinung einiger Experten vor allem am generell gesünderen Lebensstil der Vegetarier. Ein aktuelles Studienergebnis zeigt, dass die Sterberate bei den Pescetariern wesentlich niedriger ist als bei den Fleischessern und auch niedriger als bei den Vegetariern. Pescetarier oder auch Pesco-Vegetarier ernähren sich fleischlos, dafür steht neben Gemüse und Obst regelmäßig Fisch auf ihrem Speiseplan. Vor allem Seefisch wie Dorade oder Hering ist reich an wertvollen Omega-3-Fettsäuren. Diese helfen dem Körper auf natürliche Weise, schwerwiegenden Erkrankungen vorzubeugen, indem sie z. B. entzündungshemmende Eigenschaften besitzen. Sie beeinflussen den Herzrhythmus positiv und schützen somit vor Herz-Kreislauferkrankungen. Des Weiteren spielen sie eine wichtige Rolle bei der Produktion bestimmter Hormone und beugen damit Krankheiten wie Diabetes und Bluthochdruck vor.

Pescetarismus in der Entwicklungsgeschichte des Menschen

Viele Forscher schreiben den lebensverlängernden Effekt der pescetarischen Ernährungsweise nicht nur der positiven Wirkung von Omega-3-Fettsäuren bei der Vorbeugung von Krankheiten zu. So geben z. B. einige Wissenschaftler eine entwicklungsgeschichtliche Erklärung: Sie gehen davon aus, dass sich der Mensch vom Vierbeiner zum Zweibeiner entwickelt hat, weil er häufig durch Gewässer waten musste, um an eiweißreiche Fischvorräte zu kommen. Dies könnte bedeuten, dass eine fischreiche Ernährung zu den ältesten Ernährungsformen des Menschen gehört und seinen körperlichen Bedürfnissen entspricht. Unterstützt wird diese These von der Tatsache, dass langkettige Omega-3-Fettsäuren, die nur in Fisch vorkommen, maßgeblich an der Entwicklung und Gesunderhaltung von Augen und Gehirn beteiligt sind.

Gesund ernähren mit Fisch

Pescetarier ernähren sich von pflanzlichen Lebensmitteln und von Fisch. Studienergebnissen zufolge ist ihre Lebensweise noch gesünder als die von Vegetariern. Als mögliche Gründe dafür wird einerseits die krankheitsvorbeugende Wirkung von Omega-3-Fettsäuren angegeben. Andererseits gehen einige Wissenschaftler von einem entwicklungsgeschichtlichen Lösungsansatz aus, dem zufolge eine fischreiche Ernährung zu den ältesten Ernährungsformen des Menschen gehört, die seinen biologischen Ansprüchen am meisten entgegenkommt.

Copyright: Thinkstock, iStock, pilipphoto

Mediziner
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.