Nikotinersatztherapie: Rezeptfreie Methoden im Überblick

Mit einer Nikotinersatztherapie kann es Süchtigen leichter fallen, mit dem Rauchen aufzuhören. Vom Pflaster bis zum Inhalator stehen verschiedene rezeptfreie Methoden zur Entwöhnung zur Wahl.

Wer raucht, schadet nicht nur sich selbst, sondern auch seinen Mitmenschen. Da Rauchen nachweislich ein Risikofaktor für diverse Krankheiten ist, kann es sich nur positiv auswirken, schnellstmöglich mit dem Rauchen aufzuhören. Das ist jedoch wegen der süchtig machenden Wirkung des in Zigaretten enthaltenen Nikotins leichter gesagt als getan. Mit Hilfe einer Nikotinersatztherapie kann es dem Süchtigen leichter fallen, zukünftig rauchfrei durchs Leben zu gehen.

Nikotinersatztherapie: Kann beim Aufhören hilfreich sein

Unter einer Nikotinersatztherapie, auch NET bzw. NRT (abgeleitet vom englischen Begriff „nicotine replacement therapy“) genannt, versteht man die dosierte Zufuhr von Nikotin mittels Produkten wie Pflastern, Sprays und anderen ‚Transportmitteln‘. Will man langfristig mit dem Zigarettenrauchen aufhören, fällt dies in der Regel leichter, wenn man NET-Produkte konsumiert. Zwar führt man sich mit diesen Mitteln auch weiterhin giftiges Nikotin zu, jedoch fallen mit der NET die anderen schädlichen Inhaltsstoffe von Zigaretten, wie z.B. Teer, weg.

Rezeptpflichtige Methoden im Überblick

Nikotin lässt sich im Rahmen einer Nikotinersatztherapie dem Körper über verschiedene Produkte zuführen. Viele von ihnen sind ohne Rezept in der Apotheke erhältlich. Verbreitet sind unter anderem die nachfolgenden Methoden zur Raucherentwöhnung:

Nikotinpflaster zählen wohl zu den bekanntesten Methoden der NET. Sie werden einfach auf die Haut geklebt und täglich gewechselt. Da sie den ganzen Tag über langsam und kontinuierlich Nikotin an den Körper abgeben, eignen sie sich für Menschen, die sonst regelmäßig zur Zigarette gegriffen haben.

Nikotinkaugummis gehören ebenfalls zu den populäreren Maßnahmen der Raucherentwöhnung. Sie werden wie gewöhnliche Kaugummis verwendet. Anders als Nikotinpflaster erreichen Nikotinkaugummis binnen kurzer Zeit ihre maximale Wirkung und eignen sich eher für weniger starke Raucher oder aber zur Ergänzung von Nikotinpflastern. Ähnliche Produkte zur Entwöhnung sind Nikotinlutschtabletten und Nikotinschmelztabletten, die wie Kaugummis bei Bedarf konsumiert werden können.

Nikotinnasensprays werden wie gewöhnliche Nasensprays direkt in die Nase gesprüht und eignen sich vor allem für starke Raucher. Über die Nasenschleimhaut wird dem Körper das Nikotin sehr schnell bereitgestellt.

Nikotininhalatoren könnten vor allem jene Raucher ansprechen, die auch das sensorische Gefühl beim Rauchen angesprochen hat. Bei der NET mit Inhalatoren saugt man das Nikotin über ein Mundstück ein. Auch die so genannte „E-Zigarette“ wird von vielen Rauchern als Zigarettenersatz in Erwägung gezogen.

Mediziner
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.